tok

Rote Laternen in Weißwasseraner Kita

Weißwasser. Mit roten Laternen will die GEW symbolisch auf den schlechten Personalschlüssel in Kitas und Horten hinweisen. Auch eine Kita aus Weißwasser beteiligt sich.
Bilder
Die selbstgebastelten roten Laternen hingen auch in der Kita Zwergenland in Weißwasser.

Die selbstgebastelten roten Laternen hingen auch in der Kita Zwergenland in Weißwasser.

Foto: Kita Zwergenland Weißwasser

Das Datum war passend gewählt. Am 24. Januar, dem Internationalen Tag der Bildung, sollten die Beschäftigten in Kitas und Horte in Sachsen rote Laternen aufhängen. Zu der Aktion hatte der sächsische Landesverband der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) aufgerufen. Damit will man darauf aufmerksam machen, dass der Personalschlüssel in Sachsen der zweitschlechteste in Deutschland ist. Die Einrichtungen wurden aufgerufen, Fotos der Aktion zu mache, die die GEW dann anonymisiert auf der eigenen Website sowie auf den Social-Media-Kanälen veröffentlichen will. Außerdem sollen die Fotos an das Kultusministerium übergeben werden. "Wir haben uns auch an der Aktion beteiligt und rote Laternen an allen unseren Eingängen aufgehängt, denn die Kinder sind unsere Zukunft und dafür braucht es gute Bildung mit den richtigen Rahmenbedingungen. Es ist wichtig, immer wieder darauf aufmerksam zu machen", schreibt uns Kathrin Thöns, die Leiterin der Kita Zwergenland in Weißwasser. Hintergrund von der "Rote Laterne für Sachsen" genannten Aktion ist die Ankündigung einer Verbesserung des Personalschlüssels an den Kindertageseinrichtungen. Dies sollte laut Koalitionsvertrag 2022 passieren. "Im aktuellen Doppelhaushalt wurden dafür allerdings keine Mittel bereitgestellt. Die Verhandlungen für den Doppelhaushalt 2023/2024 laufen nun an", schreibt die GEW in ihrem Aufruf zu der Aktion. Zuvor hatte es bereits eine Petition mit dem Titel "Mehr Personal für Kitas und Horte in Sachsen" gegeben. Bei ihr wurden über 16.000 Unterschriften gesammelt und an den sächsischen Landtagspräsidenten überreicht.