pm/ et

Lückendorfer Bergrennen

Täglich gibt es neue Meldungen zu abgesagten Veranstaltungen und den negativen Folgen rund um die Corona-Pandemie. Der wichtigste Wirtschaftszweig, der Tourismus im Zittauer Gebirge liegt seit Wochen brach. „Aus diesem Grund sollte die Absage der HISTORIK MOBIL 2020 nur die allerletzte Option sein. Nach einem Wiederhochfahren der Übernachtung und Gastronomie in den nächsten Wochen braucht es jedwede Unterstützung und Vermarktung dieser gebeutelten Branche.“ so Ingo Neidhardt, Geschäftsführer der SOEG mbH.
Bilder

Gerade jetzt ist es als Bahnunternehmen und Veranstalter des Bergrennens eine Notwendigkeit, positive Impulse für die Region „Naturpark Zittauer Gebirge“ zu senden und alles in der Macht Stehende zu unternehmen, um die 14. Auflage der HISTORIK MOBIL zu ermöglichen. Die Veranstalter einigten sich auf die Terminverlegung auf den 5. und 6. September 2020, da Großveranstaltungen bis 31.08.2020 untersagt sind und das Lückendorfer Bergrennen auf der ältesten Naturrennstrecke der Welt unumstritten dazu zählt. Sollte wider Erwarten, das Verbot verlängert werden, wird das Festival ohne das Traditions-Rennen stattfinden müssen. „Wir werden das Fest so gestalten, dass es den dann aktuellen Vorgaben Genüge tut und Bahn- und Oldtimerfreunde trotzdem auf ihre Kosten kommen“, so SOEG-Marketingverantwortliche, Manuela Bartsch. Derzeit wird ein Konzept erarbeitet, wie das Festgelände im Bahnhof Bertsdorf und Jonsdorf aussehen kann. Gewiss ist schon heute, eine große Showbühne mit Festzelt wird es in diesem Jahr nicht geben – das Bahnfahren in historischen Zügen steht bei der SOEG im Vordergrund, sowohl am Freitagabend als auch am Wochenende. Die in diesem Jahr geplanten Sternfahrten werden auf das nächste Jahr verlegt – bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Zum ursprünglichen Termin am ersten Augustwochenende gibt es bereits einen Vorgeschmack auf HISTORIK MOBIL. Vier verschiedene Reisezüge und der Sachsen-Güterzug anno 1910 werden auch am 1. und 2. August bei der „ZEITREISE MOBIL“ zu erleben sein – darüber hinaus veranstaltet die SOEG einen zusätzlichen Termin der Nachtfahrten mit Aussichtswagen am 1. August. „Die zahlreichen Bahnfans, die ihre Reisepläne auf Anfang August gelegt haben, möchten wir nicht enttäuschen und weitere Stornierungen in den Beherbergungsbetrieben abwenden. Wir machen Dampf fürs Gebirge!“, so Alfred Simm, Hauptverantwortlicher der HISTORIK MOBIL. „Die Durchführung der FIM-Vintage-Bergeuropameisterschaft ist in der geplanten Form in diesem Jahr durch die coronabedingten Einschränkungen und Verbote leider nicht möglich“, so Rennleiter Frank Liebich. „Dennoch prüfen wir gegenwärtig, ob alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Renndurchführung in einem vereinfachten Modus am 05./06. September 2020 erfüllt werden können. In den nächsten Wochen mehr dazu!“ „Wir tun dies nicht allein für uns, sondern für unsere Region – die ihre Gäste braucht – gerade jetzt!“ da sind sich Ingo Neidhardt und Frank Liebich einig.