tok

Löbau: Bau des Umspannwerks auf der Zielgeraden

Seit Frühjahr 2020 wird das Umspannwerk in Löbau grundhaft erneuert. SachsenEnergie investiert 6 Millionen Euro.
Bilder
Die SachsenNetze präsentierten das Bauvorhaben am 5. November verschiedenen Vertretern des Landkreises. Foto: T. Keil

Die SachsenNetze präsentierten das Bauvorhaben am 5. November verschiedenen Vertretern des Landkreises. Foto: T. Keil

„Nach mehr als 50 Betriebsjahren war die technische Nutzungsdauer des Umspannwerks erreicht. Die Verjüngungskur ist notwendig, um auch in den kommenden Jahrzehnten die Region in und um Löbau zuverlässig mit Strom zu versorgen und die zunehmende Einspeisung von Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen sicherzustellen“, sagt der Geschäftsführer der SachsenNetze, Dr. Steffen Heine.  Das neue Umspannwerk entstand in mehreren Etappen. Im Frühjahr 2020 begannen die Baumaßnahmen. Im ersten Bauabschnitt wurden das Betriebsgebäude und die erste Hälfte der  Schaltanlagen sowie die elektrischen Anlagen errichtet. Dieser Teil des Umspannwerkes ging bereits im Frühjahr 2021 ans Netz. Die zweite Hälfte des Umspannwerkes folgte anschließend. Die Inbetriebnahme ist noch für dieses Jahr geplant. 2022 folgt der dritte und letzte Bauabschnitt. Dann werden die alten Anlagen- und Gebäudeteile zurückgebaut. Mitte kommenden Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Das Baugeschehen hat keine Auswirkung auf die Stromversorgung. Sie ist jederzeit gewährleistet, da die alten Anlagen erst abgeschaltet werden, wenn die neuen in Betrieb gehen. SachsenEnergie investiert rund sechs Millionen Euro in den Neubau, der von der SachsenNetze betrieben wird. Seit 1968 werden vom Umspannwerk an der Lilienthalstraße aus reichlich 30.000 Einwohner, die Stadtwerke Löbau und zahlreiche Unternehmen in den Kommunen Hochkirch, Reichenbach, Vierkirchen, Waldhufen und Weißenberg mit Strom versorgt. Im Versorgungsgebiet sind bereits heute Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von fast 40 Megawatt, Windenergieanlagen mit 17 Megawatt sowie Biogasanlagen mit sieben Megawatt installiert.  Da die dezentrale Stromerzeugung in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird, wurde das neue Umspannwerk bereits zukunftssicher dimensioniert. Denn der Netzknoten stellt sicher, dass der in Erneuerbare-Energien-Anlagen erzeugte Strom in die Netze aufgenommen und weiterverteilt wird.