tok/pm

Klinikum investiert in die Notaufnahme

Das Klinikum Görlitz baut derzeit den Anmeldebereich in der Notaufnahme um. Ziel ist es, die Bedingungen für die Patienten und Mitarbeiter zu verbessern. Etwa 90.000 Euro fließen in den Umbau des Aufnahmebereichs, in die Verbesserung der Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten sowie des Wegeleitsystems und neue Software.
Bilder
Foto: gla

Foto: gla

„Mit den baulichen Veränderungen schaffen wir eine vertrauensvolle Atmosphäre. Sie bietet mehr Privatsphäre für die Patienten und auch mehr Sicherheit für die Mitarbeiter“, sagt Dr. Mark D. Frank, Leiter der Notaufnahme. Der Umbau des Tresens ist ein Teil der Maßnahmen, die in diesem Jahr durchgeführt werden, um die Prozesse in der Notaufnahme zu verbessern. Eine neue Software wird künftig die Dokumentation und damit auch die Patientensicherheit optimieren. Darüber hinaus sorgt sie für mehr Transparenz der Arbeitsabläufe. Damit sich die Patienten und Angehörigen besser orientieren können, wird die Ausschilderung in den Gängen der Notaufnahme überarbeitet. Ein eigenes Informationshandbuch als Nachschlagewerk für Pflegekräfte und Ärzte enthält alle relevanten medizinischen und logistischen Abläufe in der Notaufnahme. Die Gesamtkosten für die Verbesserungsmaßnahmen in der Notaufnahme in Höhe von ca. 90.000 Euro trägt das Klinikum selbst.