sst

„Fußball ist mehr als nur Ergebnissport“

Das sportpädagogische Projekt ist zu einem der größten Deutschlands herangewachsen, an dem 2016 rund 20000 Kinder und Jugendliche teilnahmen: Im März macht die Sparkassen Fairplay Soccer Tour wieder Station in Görlitz.
Bilder
René Tretschok mit Schülern des Joliot-Curie-Gymnasiums bei einem Workshop am vergangenen Freitag. Das Gymnasium ist Projektschule der Sparkassen Fairplay Soccer Tour. Foto: Fairplay Soccer Tour

René Tretschok mit Schülern des Joliot-Curie-Gymnasiums bei einem Workshop am vergangenen Freitag. Das Gymnasium ist Projektschule der Sparkassen Fairplay Soccer Tour. Foto: Fairplay Soccer Tour

„Fußball ist mehr als nur Ergebnissport“, findet René Tretschok. Der frühere Bundesligaprofi und Champions-League-Sieger engagiert sich seit Jahren mit der Deutschen Soccer Liga für ein faires Miteinander. „Da ein Zeichen zu setzen, ist zurzeit besonders wichtig. Für uns ist Integration völlig normal und über Sport ist Integration und Verständigung viel leichter“, sagt Tretschok. Vergangene Woche war das Team der Fairplay Soccer Tour im Curie-Gymnasium zu Gast, um in einem Workshop Fairplay-Botschafter „auszubilden“. Denen kommt beim Fußballturnier, das am 28. März in der Jahnsporthalle gespielt wird, eine besondere Rolle zu. „Bei unseren Turnieren gibt es drei sportliche und drei Fairplay-Sieger“, verrät Marcus Frey von der Deutschen Soccer Liga. Jedes Team startet mit sechs Fairplay-Punkten. Für unsportliche Aktionen, beispielsweise Fouls, gibt es Punktabzug. Für besonders faire Aktionen kann es einen Zusatzpunkt geben. Ein Team, dessen Fairplay-Punktekonto auf null sinkt, verliert automatisch. Nach dem Spiel setzen sich beide Teams zusammen mit einem Fairplay-Botschafter und dem Streitschlichter (eine Art Schiedsrichter, der aber nur eingreift, wenn die Spieler auf dem Feld eine Situation nicht mehr selbst regeln können) an einen Tisch und besprechen die gespielte Partie.

Drei Spieler, vier Altersklassen Gespielt wird bei der Soccer Tour in Teams mit drei Spielern, mit Auswechselspielern sollten die Mannschaften nicht mehr als fünf Spieler haben. Angetreten wird in den Altersklassen 6-10, 11-13, 14-17 und Ü18 jeweils für Jungs und Mädchen. „Wer im März in Görlitz mitspielen möchte, kann sich unter www.soccer-tour.deanmelden. Die Teams können aber auch am Turniertag einfach vorbeikommen“, erklärt Marcus Frey. „So eine Tour funktioniert nur mit großen Partnern“, sagt René Tretschok. Neben der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, die die Soccer Tour seit Jahren unterstützt, hat man sich für 2017 mit Master Card einen weiteren großen Sponsor ins Boot geholt. (tok)