tok/pm

Finnischer Nachwuchs-Coach hilft Weißwasser

Der Eissport Weißwasser hat auf den Ausfall von Nachwuchs-Trainer Torsten Hanusch reagiert und zunächst bis April Jari Heiniola verpflichtet.
Bilder
Das Knabenteam des ESW wird jetzt von Jari Heiniola trainiert. Archivfoto: Tiefensee/ESW

Das Knabenteam des ESW wird jetzt von Jari Heiniola trainiert. Archivfoto: Tiefensee/ESW

Der 44-jährige Finne war in seiner Heimat seit 1993 in den verschiedensten Nachwuchsteams im Einsatz. Unter anderem auch als Assistenz-Coach der U16 Nationalmannschaft. Darüber hinaus trainierte er in Italien und Norwegen Nachwuchsmannschaften. In Weißwasser übernimmt Jari Heiniola das Knabenteam und die Schülermannschaft. „Dadurch dass Torsten Hanusch krankheitsbedingt bis April ausfallen wird, haben wir uns nach Alternativen umgeschaut. Leider war ein deutscher Trainer, mit ähnlichen Referenzen wie Jari Heiniola, nicht verfügbar. Deshalb sind wir sehr froh, dass er uns zunächst bis Saisonende unterstützen wird. Eine Zusammenarbeit darüber hinaus ist nicht ausgeschlossen. Die ersten Eindrücke von seiner Arbeit sind sehr positiv. Wir glauben zudem, dass ein Blick von außen auf unsere Nachwuchsarbeit, dem Standort Weißwasser weiterhelfen wird“, so der Vereinsvorsitzende Bernard Stefan. Jari Heiniola kam auf Empfehlung von Sebastian Elwing in die Lausitz. Elwing fungiert seit Februar als sportlicher Beirat des Eissports Weißwasser. „Jari hat in seiner Heimat einen sehr guten Ruf. Mit seiner Verpflichtung machen wir deutlich, wie wichtig die Ausbildung unserer Sportler im Nachwuchs ist“, so der 35-Jährige.