gla/tok

Ein Paradies für Weihnachtsfans

In der Adventszeit gehört der Besuch eines Weihnachtsmarktes beinahe zum Pflichtprogramm, das man wegen oder gerade trotz der derzeitigen politischen Lage nicht verändern sollte. Die ersten Weihnachtsmärkte sind bereits Vergangenheit, aber noch bis zum vierten Advent bietet sich im Landkreis Görlitz vielfältige Gelegenheit, sich mit einem Gang über einen Weihnachtsmarkt auf das Fest einstimmen zu lassen.
Bilder
Überall laden Weihnachtsmärkte ein, sich musikalisch und kulinarisch auf das Fest einstimmen zu lassen. Foto: Fotolia

Überall laden Weihnachtsmärkte ein, sich musikalisch und kulinarisch auf das Fest einstimmen zu lassen. Foto: Fotolia

Am 4. Dezember öffnet der Schlesische Christkindelmarkt in Görlitz seine Pforten. Bis zum 20. Dezember bietet er Weihnachtliches aus der Oberlausitz, aus Niederschlesien, Böhmen, Sachsen und Polen. Das Bühnenprogramm wird ergänzt durch einen Bastelwagen, Eisstockschießen, Weihnachtspostamt, Geschichten- und Lesezelt und erstmals auch mit einem regionalen Schaufenster der Oberlausitzer Wirtschaft. Der Weihnachtsmarkt in Reichenbach findet am 5. und 6. Dezember rund um die Kirche statt. Beim Lichterfest am 5. und 6. Dezember in Zittau laden die Händler und Gewerbetreibenden in die Innenstadt ein. Den Zittauer Weihnachtsmarkt kann man vom 16. bis 20. Dezember auf dem neugestalteten Marktplatz besuchen. Am 6. Dezember kommt 15 Uhr der Nikolaus ins Naturparkhaus „Zittauer Gebirge" in Waltersdorf. Ein Puppenspiel erfreut die Zuschauer. Einen märchenhaft romantischen Weihnachtsmarkt gibts am 12. Dezember in Oybin. Auf dem Schlosshof in Königshain wird am 12. Dezember ein Weihnachtsfest gefeiert. Start ist 14.30 Uhr. Entlang der Schenaustraße in Großschönau ist am 13. Dezember, 14 bis 18 Uhr, Weihnachtsmarkt mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten und vielen anderen schönen Dingen. Den Weihnachtsmarkt in Löbau kann man vom 17. bis 20. Dezember auf dem Altmarkt besuchen. Der Historische Ruprechtmarkt in Ebersbach-Neugersdorf lädt vom 19. bis 21. Dezember ein. Die Kulisse für den kleinen Weihnachtsmarkt in Jauernick-Buschbach am 19. und 20. Dezenber bildet das Ensemble des Stiftes St.-Wenzeslaus. Geöffnet ist dort an beiden Tagen 14 bis
18 Uhr. Auf dem Zinzendorfplatz in Niesky wartet noch bis Freitag, jeweils ab 11 Uhr, die kleine Schlemmermeile auf die Besucher, bevor am 5. und 6. Dezember der Weihnachtsmarkt seine Pforten öffnet. Los geht der Weihnachtstrubel an beiden Tagen um 12 Uhr. In Rothenburg gibt es am 5. Dezember, 15 Uhr, einen Weihnachtsmarkt im Ortsteil Geheege und am 19. und 20. Dezember, 14 Uhr, den Weihnachtsmarkt auf dem Rothenburger Marktplatz. Die Stadt Weißwasser lädt vom 3. bis 6. Dezember, jeweils ab 14 Uhr, zur vierten Traumzauberweihnacht auf den Marktplatz ein. Besonderheit hier: Der Weißwasseraner Weihnachtsmarkt findet zu einem Großteil unter dem Dach eines großen Zeltes statt. Ebenfalls in der Glasmacherstadt gibt es am 11. Dezember, 15 Uhr, einen Weihnachtsmarkt im Haus am Hain. Im Pückler-Park in Bad Muskau wird am 5. Dezember, ab 15 Uhr, die Schlossweihnacht gefeiert und in Boxberg beginnt das weihnachtliche Markttreiben am 5. Dezember, 14.30 Uhr. In die Vorbereitung der Weihnachtsmärkte sind Kommunalverwaltungen, Vereine, Bürgerinitiativen, Kitas und Gewerbetreibende einbezogen. Auf keinem der Märkte fehlt der Weihnachtsmann – in Görlitz kommt er in Begleitung des Christkindels.