tok/pm

Ein Finne für die Füchse

Stürmer Teemu Henritius kommt nach Weißwasser. Bei den Lausitzer Füchsen besetzt er die dritte Kontingentstelle.

Bilder
Teemu Henritius.

Teemu Henritius.

Foto: Jukurit

Weißwasser. Die Lausitzer Füchse haben in Sachen Kaderplanung den nächsten Schritt gemacht in den finnischen Stürmer Teemu Henritius verpflichtet. Er besetzt die dritte Kontingentstelle und wird die Rückennummer 16 tragen. Der Angreifer kommt aus der ersten finnischen Liga (LIIGA) vom Club Mikkelin Jukurit in die Oberlausitz. Mit dem Team erreichte er in der letzten Saison das Halbfinale.

 

Teemu Henritius ist 29 Jahre alt und spielte in den vergangenen sieben Jahren ausnahmslos für den Erstliga-Club aus Mikkeli. 2016 schaffte er mit Jukurit den Aufstieg in die höchste Spielklasse. Bislang absolvierte er 379 Spiele in der finnischen Top-Liga. Weitere Stationen des 1,80 Meter großen Linksschützen waren bislang Jokerit Helsinki und Vaasan Sports. In Helsinki durchlief er alle Jugendmannschaften und spielte für die Nationalmannschaften von der U16 bis zur U20. Weißwasser ist seine erste Station außerhalb Finnlands. In seiner Scorerstatistik stehen bislang 98 Punkte in der Liiga (39 Tore/59 Assist) und 77 Punkte (23/54) in der zweiten Liga.

 

Head-Coach Petteri Väkiparta: »Teemu ist ein erfahrener Spieler. Er ist vielseitig, erkennt gut die Spielsituationen und reagiert entsprechend darauf. Seine tägliche Arbeit auf und neben dem Eis passt auch gut zu unserer Philosophie und soll uns weiterhelfen. Wir haben uns viele Spiele von ihm angesehen und hatten gute Gespräche mit seinem ehemaligen Trainer und Mitspielern.«

 

Neuzugang Teemu Henritius: »Ich habe seit zehn Jahren in Finnland gespielt. Mein Gefühl sagte mir, dass ich jetzt auch einmal im Ausland spielen möchte, um auch eine andere Eishockeykultur zu erleben. Von den mitteleuropäischen Ligen hat mich vor allem Deutschland interessiert. Ich habe gehört, dass es dort eine großartige Fankultur gibt und qualitativ gutes Eishockey gespielt wird. Ich wurde von den Verantwortlichen aus Weißwasser kontaktiert und war interessiert. Ich habe nur Gutes darüber gehört, wie in Weißwasser gearbeitet wird. So war es eine einfache Entscheidung, den Vertrag zu unterzeichnen. Ich freue mich auf gutes und schnelles Eishockey und darauf, mit der Mannschaft um die Playoffs zu kämpfen.«