sst

Drei junge Randalierer am Berzdorfer See

Die Polizeidirektion Görlitz informiert:
Bilder

Drei junge Vandalen gestellt • Ort: Görlitz, Berzdorfer See, Nordstrand
• Zeit: 28. Juli, 22.13 Uhr Wo Langeweile und rohe Kräfte sinnlos walten: Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes haben am Donnerstagabend am Berzdorfer See drei junge Randalierer gestellt. Die 18 und 19 Jahre alten Männer hatten in einem Kassenhaus gewütet. Am Freitagmorgen wurde der Polizei bekannt, dass zudem zehn Gefahrenhinweisschilder, eine einbetonierte Parkbank und auch ein verankerter Papierkorb beschädigt wurden. Der Sachschaden bezifferte sich in Summe auf mehr als 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen zu den Sachbeschädigungen. (tk)
Auf Rollsplitt ins Schleudern geraten • Ort: B 115, zwischen Niesky und OT Sandschänke
• Zeit: 29. Juli, 11.10 Uhr Am Freitagvormittag ist ein Audi auf der B 115 bei Niesky verunfallt. Der 50-jährige Fahrer verlor offenbar aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf Rollsplitt die Kontrolle über den Wagen. Das Auto geriet ins Schleudern und kam in einer Linkskurve nach links von der Fahrbahn ab. Der Audi streifte mehrere Bäume, überschlug sich und kam schließlich im angrenzenden Wald auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. An dem Auto entstand nahezu Totalschaden, der nach ersten Schätzungen auf mehr als 10.000 Euro beziffert wurde. (tk)
Diebstahl einer Umhängetasche • Ort: Görlitz, Demianiplatz
• Zeit: 28. Juli, 12.45 Uhr bis 13 Uhr Unbekannte haben am Donnerstag in Görlitz eine Umhängetasche entwendet. Der 48-jährige Geschädigte hielt sich in einem Betrieb am Demianiplatz auf und hatte die Tasche dort nur kurzzeitig unbeobachtet abgestellt. Diese wenigen Minuten reichten den Dieben jedoch. Mit der Umhängetasche verschwanden persönliche Gegenstände und ein zweistelliger Bargeldbetrag. Die Kriminalpolizei ermittelt. (ts)
Bei Auffahrunfall verletzt • Ort: S 122, Niesky - Nieder Seifersdorf, Höhe Jänkendorf
• Zeit: 28. Juli, 16 Uhr Ein Auffahrunfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag auf der S 122. Der Fahrer eines VW war mit seinem Auto in Richtung Nieder Seifersdorf unterwegs und wollte in Höhe Jänkendorf nach links abbiegen. Auf Grund von Gegenverkehr hielt der 29-Jährige an. Das erkannte ein nachfolgender Renault offenbar zu spät. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich die 50 Jahre alte Renault-Fahrerin schwer und die 56-jährige Beifahrerin im VW leicht verletzten. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wurde mit insgesamt rund 5.000 Euro beziffert. (ts)
Raubüberfall aufgeklärtBezug: 2. Medieninformation vom 26. Juli 2016 • Ort: Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, Thüringer Straße
• Zeit: 25. Juli, gegen 19 Uhr Der Kriminaldienst des Polizeireviers Zittau-Oberland hat einen Überfall aufgeklärt. Am Montagabend hatten zwei bis dato unbekannte Männer auf dem Parkplatz eines Baumarktes in Ebersbach einen 49-jährigen Radfahrer attackiert. Die Kriminalisten haben ermittelt, dass die Tat auf das Konto zweier 29 Jahre alter Löbauer geht. Sie sollen den 49-Jährigen von seinem Fahrrad gestoßen und anschließend die Herausgabe von Bargeld gefordert haben. Einer der Beschuldigten räumte die Straftat bereits ein. Die Untersuchungen zu der versuchten räuberischen Erpressung dauern an. (tk)
Umgebindehaus abgebrannt • Ort: Seifhennersdorf, Leutersdorfer Straße
• Zeit: 29. Juli, 3.44 Uhr Am frühen Freitagmorgen ist in Seifhennersdorf in einem Umgebindehaus an der Leutersdorfer Straße ein Feuer ausgebrochen. Das zweistöckige Gebäude war zu dem Zeitpunkt unbewohnt und wurde umgebaut. Die eigentlichen Bewohner, eine sechsköpfige Familie (m/43, w/38, m/2/13/15 und w/15) schliefen auf dem Grundstück in einem Wohnmobil und blieben unverletzt. Der Dachstuhl des Hauses brannte schnell in voller Ausdehnung. Die Freiwilligen Wehren der Umgebung löschten die Flammen und verhinderten ein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden bezifferte sich nach ersten Schätzungen auf einen sechsstelligen Betrag. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, die Ursache des Feuers ist gegenwärtig noch ungeklärt. Deshalb wird ein Brandursachenermittler vor Ort seine Untersuchungen führen. (tk)
Schafe von Huskys gerissen • Ort: Zittau, OT Drausendorf, Ernst-Thälmann-Siedlung
• Zeit: 28. Juli, 14 Uhr Huskys haben am Donnerstagnachmittag in Drausendorf drei Schafe auf einer Koppel an der Ernst-Thälmann-Straße gerissen und teilweise aufgefressen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die drei Hunde nicht ausreichend versorgt wurden und diese sich deshalb aus ihrem Zwinger befreiten, um die Tiere zu jagen. Die vor Ort gerufenen Polizisten leiteten strafrechtliche Ermittlungen gegen die 50-jährige Hundehalterin ein. Das zuständige Ordnungsamt übernahm den Sachverhalt vor Ort. (ts)
Mobiltelefon geraubt • Ort: Ebersbach-Neugersdorf, OT Ebersbach, Goethestraße
• Zeit: 28. Juli, 23.40 Uhr Am späten Donnerstagabend ist in Ebersbach ein 15-Jähriger beraubt worden. Der Jugendliche saß vor einem Wohnhaus an der Goethestraße und bediente ein Tablet. Ein unbekannter Mann versuchte, ihm im Vorbeigehen das Gerät zu entreißen. Das misslang, jedoch wurde der Junge bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Der Räuber griff sich eine Sonnenbrille sowie eine Bluetooth-Box und verschwand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (tk)
Dem Vordermann aufgefahren • Ort: Krauschwitz, OT Sagar, Skerbersdorfer Straße
• Zeit: 28. Juli, 13.25 Uhr Ein Auffahrunfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag in Sagar. Der 41-jährige Fahrer eines VW war mit seinem Fahrzeug auf der Skerbersdorfer Straße unterwegs, als plötzlich ein kleineres Tier über die Fahrbahn gerannt sein soll. Das Bremsmanöver des Caddy bemerkte ein nachfolgender Simson-Fahrer offenbar zu spät. Der 45-Jährige fuhr auf seinen Vordermann auf, verletzte sich leicht und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 1.700 Euro. (ts)
Alkohol am Steuer • Ort: Bad Muskau, Köbelner Straße
• Zeit: 28. Juli, 22.37 Uhr Eine Streife des Polizeireviers Weißwasser kontrollierte am Donnerstagabend auf der Köbelner Straße in Bad Muskau einen Seat Arosa. Dabei stellten die Polizeibeamten Alkoholgeruch bei dem 32 Jahre alten Fahrer fest. Ein Atemtest ergab einen Wert von umgerechnet 0,92 Promille. Die Polizisten erstatteten Anzeige. Der Tatbestandskatalog sieht zur Ahndung dieser Ordnungswidrigkeit ein Bußgeld von mindestens 500 Euro, einen Monat Fahrverbot und zwei Punkte im Zentralregister vor. (ts)


Meistgelesen