tok

Die Triathleten kommen wieder an den O-See

Olbersdorf. Die O-See Challenge geht in die nächste Runde. Die Organisatoren rechnen mit 900 Startern. Für Zuschauer wird viel geboten.

Bilder
Bis zum Schließen des Online-Meldeportals hatten sich über 800 Sportler angemeldet. Da Nachmeldungen möglich sind, rechnen die Veranstalter aber mit über 900 Startern.

Bis zum Schließen des Online-Meldeportals hatten sich über 800 Sportler angemeldet. Da Nachmeldungen möglich sind, rechnen die Veranstalter aber mit über 900 Startern.

Foto: Matthias Teichgraeber

An diesem Wochenende ist am Olbersdorfer See Retro-Feeling angesagt. Bevor Sachsens internationalste Triathlonveranstaltung wieder Sportler aus der ganzen Welt anlockt, gibt's am 13. August die Retro-Version. Dabei geht es zurück zu den Wurzeln. Moderne Funktionsklamotten und Fitnessuhren sind verpönt. Alles soll so aussehen, wie es einst vor 21 Jahren begann, Equipment der Jahrtausendwende ist gefragt. "Bei dem Wettkampf steht eindeutig der Spaß im Vordergrund, aber man sollte die Nummer nicht unterschätzen", schreiben die Organisatoren auf www.o-see-challenge.de.

 

Vom 19. bis 21. August gibt's dann die nächste Ausgabe der O-See Challenge. Bis 1. August war das Online-Meldeportal offen. Ergebnis: Knapp 700 Meldungen mit über 800 Teilnehmern für O-See Challenge, XTERRA Germany und die Deutsche Meisterschaften im Crosstriathlon bedeuten für die Starterzahlen Vorjahresniveau. Da auch noch Nachmeldungen möglich sind, rechnet man mit über 900 Athletinnen und Athleten.

 

Besonders freuen sich die Organisatoren über die hohe internationale Beteiligung. "Dabei profitieren wir sicherlich von der Europameisterschaft eine Woche zuvor beim XTERRA Czech und dem XTERRA Germany Short Track Rennen. Dieses actiongeladene Rennformat feierte letztes Jahr erfolgreich Premiere am O-SEE und bietet der Elite neben dem zusätzlichen Adrenalinkick die Möglichkeit, ein zusätzliches Preisgeld einzufahren", wird Cheforganisator Klaus "Benno" Schwager auf der Website zum Event zitiert.

 

"Neben dem reinen Wettkampfgeschehen haben wir am O-See wieder einen großen Family-Bereich mit zahlreichen Kinderbelustigungen aufgebaut", so Schwager. Und auch für Erwachsene ist etwas dabei. Man kann z.B. am Biathlonstand und am Surfsimulator seine Fähigkeiten testen. Händler stellen in einer kleinen Expo sport- und campingspezifische Erzeugnisse aus. Es wird auch wieder einige Showvorführungen geben, u.a . von der Zittauer Tanz- und HipHop-Gruppe GAV Zittau 04.

 

Kultureller Höhepunkt ist wieder das O-See Open Air nach dem Hauptwettkampf am Samstag ab 21 Uhr. Das DJ Duo Kyau & Albert werden hier u.a. auflegen und das nötige Sommernachtsfeeling sorgen. Flankiert wird da Event durch die Aktivwoche, die mit Kursen für Zumba und Pilates bereits ab Dienstag eingeleitet wird. Auch wird es wieder das traditionelle Beachvolleyballturnier am Samstag und Sonntag geben.

 

Hier gibt's was zu sehen

 

Hotspots für Zuschauer sind wie in den vergangenen Jahren auch auf der MTB-Strecke wieder am Johannisstein in Oybin/Hain sowie hinter der Töpferei in Oybin. "Beide Hotspots sollen ein Stimmungsnest für die vorbeifahrenden Athleten sein. Wer also möchte kann dort zum Anfeuern vorbeikommen, wenn die MTB-Fahrer in spektakulärer Weise abwärts jagen", sagt Klaus "Benno" Schwager. Wer will, kann auch auf dem Hochwaldgipfel die Sportler bejubeln, wenn sie den höchsten Punkt der Wettkampfstrecke erreicht haben. Auch das Areal am See selbst ist ein einziger großer Hotspot. Dort kann man an verschiedenen Stellen eine gute Einsicht auf das Wettkampfgeschehen bekommen, egal ob beim Schwimmen, beim MTB-Parcour oder der Trailrun-Runde.

 

Neu ist in diesem Jahr die Möglichkeit, über alle Distanzen der O-See Challenge auch als Staffel zu starten. Das ging bisher nur auf der Original-Strecke. Für die Light-Distanz hatte die Organisatoren im Juni einen Aufruf gestartet. Gesucht wurde eine Familienstaffel. Da es mehrere Bewerbungen gab, musste das Los entscheiden. Losglück hatten Julia und Thomas Stork, die jetzt auf dem Weg zum Wettkampf begleitet und von Profis unterstützt werden. Das gilt auch für Sohnemann Benny, der bei der X'Kids Challenge antritt. "Wir werden die Familie bei Wettkampf medial begleiten, sie also vor und während dem Wettkampf interviewen und ihnen einen kleinen Nachbericht widmen", erklärt Cheforganisator Klaus "Benno" Schwager.

 

Gesucht werden noch Helferinnen und Helfer, insbesondere für den Auf- und Abbau ab Sonntag 15 Uhr und Montag (22.8.). Wer helfen möchte, kann sich über das Kontaktformular auf der Website anmelden.