tok

Busverkehr: OVO löst RBO ab

Landkreis Görlitz. Ab 2023 übernimmt die moVeas GmbH im nördlichen Teil des Landkreises und im Görlitzer Umland den Busverkehr.

Bilder

Dass es bis zur Unterzeichnung des Vertrages mit dem neuen ÖPNV-Dienstleisters ein steiniger Weg war, gab Landrat Bernd Lange unumwunden zu. Die Leistungen wurden zunächst an die DB Regio Ost vergeben, dieser Beschluss vom Dezember 2021 im Januar 2022 aber wieder aufgehoben. Der Zuschlag für den Norden des Kreises und das Umland von Görlitz ging nun an die moVeas GmbH aus Thüringen, die im Kreis unter dem Label »Omnibusverkehr Oberlausitz« unterwegs sein wird.

 

54 Busse und über 100 Mitarbeiter will das Unternehmen dazu einsetzen, allerdings einen Teil der Leistungen auch an regionale Subunternehmen vergeben. 23 neue Busse hat die moVeas bereits bestellt. Auf der Suche ist man noch nach Mitarbeitern. Man habe zwar schon 40 Bewerbungen vorliegen, werde aber trotzdem weiter intensiv suchen, sagte Geschäftsführer Knut Gräbedünkel bei der Unterzeichnung des Dienstleistungsvertrages am 6. Juli. Die Fahrerinnen und Fahrer der Regionalbus Oberlausitz, die noch bis Ende des Jahres für den Busverkehr in den genannten Gebieten zuständig ist, sollen außerdem ein Übernahmeangebot erhalten.

 

Die Hauptniederlassung des Unternehmens wird im Bahnhof Niesky zu finden sein. Die moVeas hat das Gebäude gekauft und will es samt Außengelände auf Vordermann bringen und darin auch eine Mobilitätszentrale unterbringen, in der sich Kunden informieren können. »In unmittelbarer Nähe soll auch ein Verkehrsgarten entstehen«, sagt Nieskys Oberbürgermeisterin Kathrin Uhlemann. Das Thüringer Unternehmen will aber nicht nur in Niesky präsent sein, in Weißwasser und Görlitz sollen Zweigniederlassungen entstehen.