tok/pm

Bauhaus-Denkmal in Löbau erhält Fördermittel

Das Haus Schminke in Löbau kann mithilfe finanzieller Zuwendungen aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen und dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VI saniert werden.
Bilder
Das Haus Schminke. Foto: Keil

Das Haus Schminke. Foto: Keil

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller übergab Anfang April die Fördermittelbescheide in Höhe von insgesamt 165400 Euro – darunter 62.400,00 Euro Landesmittel - an die Stiftung Haus Schminke. Damit können Risse im Außenputz und Schäden am Dach beseitigt sowie die Terrassenflächen abgedichtet werden. „Mit unserem Sonderprogramm erhalten wir national wertvolle und besonders hochwertige sächsische Kulturdenkmale wie das Haus Schminke. Es ist eines der weltweit vier herausragenden Beispiele der Stilrichtungen Neues Bauen und International Style“, sagte Innenminister Roland Wöller. Nun könne dieses ehemalige private Wohnhaus, das als bedeutendes Bauhaus-Zeugnis gilt, saniert werden und zum Bauhaus-Jubiläum 2019 in frischem Gewand erstrahlen. „Das Haus Schminke zieht Fans und Kenner der modernen Architektur aus der ganzen Welt an“, so Roland Wöller im Beisein von Löbaus Oberbürgermeister Dietmar Buchholz und der Leiterin des Hauses Schminke, Claudia Muntschick.

44 weitere Objekte erhalten Förderung

Das Haus Schminke wurde in den Jahren 1930 bis 1933 von Hans Scharoun erbaut und 1978 unter Denkmalschutz gestellt. Für den Erhalt und die Sicherung solch herausragender und national bedeutender Kulturdenkmale wurde durch den Freistaat Sachsen im Jahr 2013 mit dem Sonderprogramm Denkmalpflege ein eigenständiges Förderprogramm aufgelegt. Damit wird der denkmalbedingte Mehraufwand von Instandsetzungsarbeiten gefördert. Mithilfe des Sonderprogramms Denkmalpflege konnten seit dem Jahre 2013 insgesamt rund 400 Einzelfördermaßnahmen im Freistaat Sachsen unterstützt werden. Im Haushalt 2017 und 2018 stehen hierfür jährlich rund 8,2 Millionen Euro bereit. Neben dem Haus Schminke in Löbau erhalten insgesamt 44 weitere Objekte diese finanzielle Unterstützung des Freistaates und gleichzeitig die Förderung aus dem laufenden Denkmalschutz-Sonderprogramm VI der BKM, so beispielsweise die Burg Schönfels in Lichtentanne, die St. Moritz Kirche in Taucha, das Bergbaumuseum Historische Zinnwäsche in Altenberg und das Rittergut Limbach in Wilsdruff.