pm/tok

Auf Enkeltrick hereingefallen

Markersdorf. In Markersdorf fiel ein Mann auf den Enkeltrick herein. Der Betrüger hatte ihn per Messenger kontaktiert.

Bilder
Initiiert hatte den Weltrekordversuch vor der Semperoper der Verband Sächsischer Carneval.  Foto: S. Nahrstedt

Initiiert hatte den Weltrekordversuch vor der Semperoper der Verband Sächsischer Carneval. Foto: S. Nahrstedt

Foto: Pixabay

Ein Mann aus Markersdorf ist vergangene Woche einem Betrüger auf den Leim gegangen und überwies diesem knapp 6.000 Euro. Der Täter gaukelte dem 56-Jährigen über einen Messengerdienst vor, dessen Sohn zu sein und für eine eilige Rechnung dringend Geld zu benötigen. Der Mann überwies daraufhin den geforderten Betrag. Erst am Abend fiel der Schwindel auf, als sich der echte Sohn meldete. Der Görlitzer Kriminaldienst übernahm die Ermittlungen.

 

Die Polizei rät zu erhöhter Wachsamkeit bei unbekannten Nummern in Messenger-Chats. Nehmen Sie zunächst über die Ihnen bekannten Nummern Kontakt zu Ihren Angehörigen auf. Stellen Sie zur Kontrolle persönliche Fragen, die nur der betreffende Angehörige wissen kann. Lassen Sie sich nicht in einem Chat zu einer Überweisung drängen, suchen Sie das persönliche Gespräch. Sollten Sie den Verdacht haben, an Betrüger geraten zu sein, informieren Sie die Polizei.

 

Auch am Telefon lassen sich Betrüger immer neue Methoden einfallen. Mitte September traf es eine Tankstellen-Mitarbeiterin in Rietschen. Sie erhielt einen Anruf und wurde aufgefordert, für eine angebliche technische Überprüfung Codes von Google-Play-Gutscheinen durchzugeben. Sie glaubte dem Anrufer und übermittelte drei Codes im Wert von insgesamt etwa 900 Euro.


Meistgelesen