tok/pm

Alle Fachdisziplinen unter einem Dach

Im Beisein von Staatsministerin Barbara Klepsch wurde am Montag das neue Mutter-Kind-Zentrum im Klinikum Oberlausitzer Bergland am Standort Zittau eingeweiht. Die Ministerin überbrachte Glückwünsche der Staatsregierung und würdigte die wichtige Arbeit der Klinik für die Region.
Bilder
Am Klinikum Oberlausitzer Bergland wurden 2016 vergangenes Jahr etwa 1500 kranke Kinder und Jugendliche behandelt. Dazu kommen noch einmal rund 4000 ambulante Versorgungsfälle. Symbolfoto: Dan Race/Fotolia

Am Klinikum Oberlausitzer Bergland wurden 2016 vergangenes Jahr etwa 1500 kranke Kinder und Jugendliche behandelt. Dazu kommen noch einmal rund 4000 ambulante Versorgungsfälle. Symbolfoto: Dan Race/Fotolia

„Das Klinikum Oberlausitzer Bergland hat einen festen Platz in der Krankenhauslandschaft des Freistaates Sachsen. Mit ihrem Mutter-Kind-Zentrum gehen sie einen wichtigen Weg zur Versorgung von Neugeborenen und ihren Müttern. Alle Fachdisziplinen - von der Geburtshilfe bis zur Neugeborenenmedizin - arbeiten hier nicht nur Hand in Hand, sondern auch unter einem Dach“, erklärte Barbara Klepsch in Zittau.  Mit dem neuen Mutter-Kind-Zentrum geht die Klinik einen fortschrittlichen Weg zur Verbesserung der Versorgung von Neugeborenen und ihren Müttern. Die Zusammenlegung der Pädiatrie und der Geburtshilfe in einem eigenen Gebäudetrakt bringt neben den deutlich kürzeren Wegen für die Patienten auch einen weiteren Qualitätssprung in der Versorgung von erkrankten Neugeborenen und Frühgeborenen mit sich. Ein multiprofessionelles Team aus Gesundheits-/Kinderkrankenpflegerinnen und Hebammen und ein nah beieinander arbeitendes Ärzteteam zweier Fachrichtungen waren Grund genug, sich der Herausforderung eines Umbaus zu stellen. Die 17 Patientenzimmer können ganz flexibel wahlweise mit Kinder- und Erwachsenenbetten bestückt werden, je nach Bedarf. Die Kosten für den Umbau in Höhe von 408000 Euro wurden aus Eigenmitteln des Krankenhauses finanziert. Das Klinikum Oberlausitzer Bergland ist ein Krankenhaus der Regelversorgung und hat seine zwei Standorte in Ebersbach und Zittau. Im Jahr 2016 lag die Anzahl der Geburten im Klinikum bei 781, darunter waren auch 5 Zwillingsgeburten. In der Kinder- und Jugendmedizin wurden vergangenes Jahr etwa 1500 kranke Kinder und Jugendliche behandelt. Dazu kommen noch einmal rund 4000 ambulante Versorgungsfälle.