Tony Keil

17 Essen und eine Kümmel-Tasse

Niesky/Görlitz. Auf dem Görlitzer Weihnachtsmarkt wird auch in diesem Jahr für den guten Zweck gekocht. In Niesky kann man beim Glühweinkauf Gutes tun.

Bilder

Die Aktion »17 Tage 17 Essen« ist auf dem Görlitzer Christkindelmarkt schon bekannt. Auch in diesem Jahr sind wieder Kochteams eingeladen, sich für wohltätige Zwecke zu engagieren. Die Registrierung läuft bereits. Man sei »im Rennen um die letzten freien Plätze«, so Matthias Krick, Vorstand des Fördervereins Kulturstadt am 10. November. Bei der Aktion, die der Verein zusammen mit der Kulturservicegesellschaft auf die Beine stellt, steht das Verbindende im Mittelpunkt: Füreinander kochen, miteinander essen, Gutes tun: Jeden Tag gibt es zwischen 17 und 19 Uhr ein anderes Gericht. Ungefähr 30 bis 50 Portionen werden, je nach Rezept und Fassungsvermögen von Pfanne, Topf, Holzbackofen oder Grill, für eine Spende ausgereicht.

 

Ein Kochteam können alle bilden, die sich engagieren möchten. Einfach einen freien Nachmittag zwischen dem 2. und 18. Dezember und ein Gericht wählen, dann per E-Mail an 1717@fvks.eu anmelden. Beim Vorbereiten werden die Teams von den Machern der Aktion unterstützt. Das Kochzelt befindet sich auf dem Untermarkt und steht den ganzen Tag zur Verfügung. Kochutensilien, Geschirr und Besteck werden gestellt. Das eingenommene Geld wird an eine Einrichtung vor Ort, die wohltätige und gemeinschaftsfördernde Projekte und Aktionen durchführt, gespendet. An wen die Spende geht, bestimmen die Kochteams. Sämtliche Informationen zur Aktion gibt es in Deutsch, Polnisch und Englisch online auf https://17tage.europastadt.org. Hier erfährt man auch, an welchen Tagen noch ein Platz für ein Kochteam frei ist.

 

Spendenaktion mit Kümmel-Tassen

 

Auch in Niesky ist eine besondere Spendenaktion auf dem Weihnachtsmarkt (3./4. Dezember) geplant. In der Stadt gibt es seit Jahren eine Spendenaktion von Apotheker Heiko Neumann und Cartoonist Kümmel. Jedes Jahr wird eine Tasse mit witzigen Motiv verkauft und der Erlös an die Nieskyer Kitas gespendet. „Diese Aktion wollen wir in diesem Jahr ausbauen und auf den Weihnachtsmarkt bringen“, sagt Citymanager André Schulze. Geplant ist, die Kümmel-Tassen an den Glühweinständen zu verwenden. Der Kunde kann sie dann entweder wieder abgeben und bekommt die 3 Euro Pfand zurück, oder er behält sie und spendet damit das Pfand. Der Erlös daraus geht wieder an die Kitas. Es ist also in Niesky ausdrücklich erwünscht, die kümmeligen Glühweintassen zu behalten.

 

In diesem Jahr ist die Aktion noch ein Testlauf, an dem sich die Stände freiwillig beteiligen können. Im kommenden Jahr gilt eine Mehrweg-Pflicht. Um es den Ständen einfacher zu machen, will sich die Stadt um die Logistik kümmern. Das Spülen der Tassen übernimmt die Werkstatt für behinderte Menschen. Dafür, dass benutzte Tassen eingesammelt und saubere wieder an die Stände gebracht werden, sorgt das Gymnasium.

 

2000 Tassen hat die Stadt dazu bestellt. Außerdem wird es noch einen Untersetzer aus Holz geben, auf den das Kümmel-Motiv per Lasergravur aufgebracht ist. Um den Untersetzer zu bekommen, muss man ein bisschen in die Pedale treten. Das hängt mit einer anderen Aktion auf dem Weihnachtsmarkt zusammen. In Kooperation mit dem Jugendring kann man sich auf ein Fahrrad schwingen und so Strom erzeugen, der einen Weihnachtsbaum beleuchtet.


Meistgelesen