pm/asl

Schleinitz, Schleinitzhöhe & Großholz- Entdecke, wo Du lebst

Ein wunderbarer Ausflug führte mich im Rahmen meiner Entdeckertour durch die Lommatzscher Pflege nach Schleinitz, zum Stammsitz des gleichnamigen Uradelsgeschlechts des Meißner Landes mit dem ehemaligen Wasserschloss. Durch das idyllische Ketzerbachtal fuhr ich zunächst gemütlich mit dem Rad von Lommatzsch über Mertitz-Wahnitz-Leuben-Perba entlang des Elbe-Mulde-Radwegs zum beschaulich gelegenen Schloss, wo so manche romantische Hochzeit stattfindet. Erstmal schaute ich nach dem Stempelkasten, der für mich im Rahmen der GERSTIN-Entdeckertour aufgestellt wurde.

Weiter Infos und die Stempelstationen sind unter https://lommatzscher-pflege.de/naherholung/gerstin-entdeckertour.html veröffentlicht.

Nach einem Rundgang durch den pittoresken Schlosshof genossen wir ein kleines Picknick, bevor es zu Fuß knapp 3 km Richtung Churschütz zur Schleinitzhöhe mit der Triangulirungssäule ging, einem Denkmal königlich-sächsischer Vermessungsgeschichte. Wer mehr über die Triangulirung erfahren möchte, findet hier auch eine informative Schautafel.

Für den Rückweg nach Schleinitz wählten wir den etwas kürzeren und entspannten Weg durch das Naturschutzgebiet Großholz, die größte zusammenhängende Waldfläche im Mittelsächsischen Lößhügelland. Immer wieder säumten Märzenbecher als Frühlingsboten unseren Weg. Die Hufeisennase kennt mittlerweile jeder, aber wussten Sie, dass im Großholz von Schleinitz die seltene Mopsfledermaus ihre Wohnstätte hat? Zurück in Schleinitz hätten wir gern noch das Museum für Ländliches Brauchtum besucht, leider war dies coronabedingt noch nicht wieder möglich. Aber wir kommen ganz bestimmt wieder und holen die Besichtigung nach, spätestens zum Handwerker- und Dreschfest im September.

Viel Spaß beim Entdecken unserer Heimat!

Eure GERSTIN

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.