ts

Zu Wasser gelassen – Urlaubsfeeling im Spreewald

Ferienaktion. Bei heißen Temperaturen im Sommer lässt es sich am besten an kühlen, schattigen Plätzen aushalten. Am allerbesten mit Wasser in der Nähe. Wo ist man näher am kühlen Nass als direkt darauf? Und da man in den Sommerferien auch etwas erleben will, ist Sonnen am Strand nicht ausreichend. Wir stechen in Spree…

Deswegen verschlägt es mich dieses Mal in den Spreewald, um meine Paddel-Künste unter Beweis zu stellen. Als Retter, falls ich doch in der Spree landen sollte, habe ich mir Reporter Stefan Staindl mitgenommen.

An der Reederei unserer Wahl angekommen, erwartet uns das reinste Urlaubsfeeling. Ein kleiner Holzsteg, der ins Wasser führt, tiefhängende Äste und das ruhige Fließ – echt idyllisch. Aber die Paddelboote, die im Wasser treiben, wecken mein Interesse.

In einer kurzen Einweisung werden uns die Verkehrsregeln auf dem Wasser und die Zeichen am Rand der Fließe erklärt. Ist ein bisschen wie Fahrschule. Dann geht es ans Einsteigen. Ein Bein ins Boot – eine ganz schön wackelige Angelegenheit. Ich lande wohl schneller im Wasser als gedacht. Aber mit ein bisschen Hilfe der netten Mitarbeiter gelingt es mir doch ohne reinzufallen ins Boot zu klettern. Jetzt noch eine kurze Erklärung, wie man mit den Paddeln vorwärtskommt und vor allem lenkt und unsere Tour kann beginnen.

Auf den ersten Metern stellen wir uns, glaube ich, ziemlich ungeschickt an – von der einen Kanalseite zur anderen, nur vorwärts geht es irgendwie nicht. Schließlich müsste man auch im gleichen Takt paddeln, um voranzukommen. Mit Ansage „Rechts – Links – Rechts" klappt es dann doch ganz gut. Die nächste Herausforderung ist nun den richtigen Weg, der uns vorher auf der Karte eingezeichnet wurde, zu finden.

Leichter gesagt als getan, hier sieht jedes Fließ gleich aus. Zum Glück gibt es „Straßennamen" auch für Wasserwege.

Nach den kleinen Hindernissen am Anfang verläuft der Rest der Tour dann aber reibungslos und sehr entspannt. Sonne, die durch die Bäume scheint, Vögel, die zwitschern – ich war selten so entspannt bei fast schon sportlichen Aktivitäten. Aber ich muss zugeben, dass es mit der Zeit ganz schön auf die Arme geht. Da hilft nur Pause machen und sich stärken. Bei so vielen niedlichen Restaurants direkt am Fließ fällt die Auswahl nicht leicht. Nach Pellkartoffeln mit Quark als spreewaldtypischer Snack paddelt es sich gleich viel leichter.

Obwohl, eigentlich könnte Stefan ruhig auf dem Rückweg alleine paddeln und ich halte mein Gesicht ein bisschen in die Sonne.

Schuhe aus – und die Beine entspannt ins Wasser baumeln lassen – herrlich. Die Rechnung habe ich allerdings ohne meinen lieben Kollegen gemacht. Denn kaum habe ich die Augen zugemacht und mich zurückgelehnt fliegt – zack – ein Paddel voll Wasser ins Boot. Auch wenn er ganz unschuldig guckt und beteuert, dass es natürlich ganz ausversehen passiert ist, kann ich ihm nicht so wirklich glauben. Sein Plan hat funktioniert, ich schnappe mir mein Paddel und lege wieder los.

Am Hafen warten schließlich meine trockenen Klamotten. Wieder festen Boden unter den Füßen merke ich aber schon, dass Paddeln doch gar nicht so ohne ist. Morgen habe ich bestimmt Muskelkater. Aber es hat sich gelohnt und trotz nasser Klamotten am Ende, danke nochmal Stefan, hatte ich wirklich einen tollen Tag.

Mein Fazit: Paddeln ist die perfekte Mischung aus Action und Entspannung und für einen Familienausflug in den Sommerferien bestens geeignet.

Anne-Sophie Lösche

Gut zu wissen
Anfahrt: www.bootsverleih-richter.de
Kontakt: Telefon: 03542/ 3764
Öffnungszeiten: bis 31. Oktober: Montag- Freitag 9 - 19 Uhr, Samstag & Sonntag 9- 20 Uhr
Preise: 2er-Paddelboot: 12 Euro für 2 Stunden, 20 Euro für 4 Stunden

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen