hg

Old Shatterhand lädt zu sich ein

Ferienaktion. Die Ferienredaktion des WochenKurier testet nicht nur Freizeitaktivitäten für die Sommerferien, sie gibt darüber hinaus spannende Tipps für Ferien-Kids aus dem gesamten Verlagsgebiet. Und diese Woche hat sich Jugendredakteurin Anni nicht nur hoch hinaus gewagt, es ging auch noch in den Wilden Westen.

Indianerfans und Freunde des Wilden Westens sollten in diesem Sommer unbedingt einen Abstecher ins Karl-May-Museum machen. Hier kann man den Spuren Old Shatterhands und Winnetous folgen.
In den Sommerferien können Kinder in der Villa „Shatterhand“ und im Wild-West-Blockhaus „Villa Bärenfett“ spielerisch das Museum erkunden. Am Fluss gerät man in einen Goldrausch beim Schürfen von Gold-Nuggets. Vom 25. bis 28. Juli gibt es ein Bastelprogramm, bei dem eigene Sandbilder hergestellt werden können und indianische Geschichten erzählt werden. „Kleiner Bär“ lädt am 2. August zum Familiennachmittag mit Yakar ein. Ab 15 Uhr wird hier das Leben der Inidaner erforscht und den Spuren wilder Bisons gefolgt. Jedes Wochenende führt Karl May als „Old Shatterhand“ seine Großen und Kleinen Gäste persönlich durch das Museum, erzählt spannende Abenteuer und gibt eine Kostprobe seiner „indianisch kenntnisse“. Bis zum 6. August zeigt er jeden Sonntag Tricks und Kniffe wie man mit Pfeil und Bogen richtig jagt.

Der WochenKurier verlost 3 Familienkarten für das Karl-May-Museum Radebeul. Wie ihr an die wertvollen Tickets kommt, steht HIER

Gut zu wissen
Anfahrt: www.karl-may-museum.de
Öffnungszeiten: bis Oktober 9 - 18 Uhr
Preise: Familienkarte: 20 Euro
Kontakt:Tel: 0351 - 8373010

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen