hg

In einem Land vor unserer Zeit

Ferienaktion. Die Ferienredaktion des WochenKurier war wieder unterwegs, um interessanten Tipps für die Ferien nachzugehen. Letzte Woche war Jugendredakteurin Anni gigantischen Urzeitriesen auf der Spur.

In den Sommerferien lädt der Saurierpark bei Bautzen zu einer besonderen Reise in die Welt der Urzeitgiganten ein. Im neuen Eingangsportal, dem Mitoseum, kann man den Ursprung allen Lebens bestaunen. Highlight darin ist der riesige Spinosaurus, der aus 15 Metern Höhe lebensgroß auf die Besucher herabblickt.
Im Kletterurwald begegnet man mächtigen Dinos auf Augenhöhe. Im Forschercamp lassen sich Urzeit-Rätsel erforschen. Ein besonderes Erlebnis ist die „Vergessene Welt“. Hier kann man den Schreien der verschiednen Dinos lauschen und der Boden bebt, wenn eine Herde Spinosaurier an den Besuchern vorbei läuft.
Aber auch Rutschen- und Kletterfreunde kommen beim Toben in aufregenden Spielwelten auf ihre Kosten.
Für eine Stärkung  sorgt die urzeitliche Gastronomie.

Ferienspecial:
Der WochenKurier verlost 10 Familienkarten für den Saurierpark.
Wie ihr an die wertvollen Schätze kommt, steht HIER

Gut zu wissen
Anfahrt: Infos zu finden unter: www.saurierpark.de
Öffnungszeiten: bis Oktober: 9-18 Uhr, Juli & August: 9- 19 Uhr
Preise: Familienkarte: 39,00 Euro
Kontakt: Tel: 035935 3036

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen