hg

Badeerlebnis mit geflügelten Frackträgern

Ferienaktion. Baden gehen ist in den Sommerferien quasi Pflichtprogramm. Aber was wenn das Wetter nicht mitspielt? Richtig, dann wird eben im Hallenbad geplantscht. Und ich, als Freund des Außergewöhnlichen, habe mir ein ganz besonderes Hallenbad ausgesucht. Hier kann man mit ganz besonderen Gästen schwimmen…

Im Spreewelten-Bad in Lübbenau kann man mit Pinguinen schwimmen. Das schreit doch förmlich nach mir! Als Unterstützung habe ich mir meinen Kollegen Jan Hornhauer mitgenommen. Diesmal aber nicht um mich zu retten, sollte ich untergehen, sondern um zu verhindern, dass ich mir so einen süßen Frackträger mit nach Hause nehme.

Schon vor dem Bad bin ich tierisch aufgeregt. Wie nah ich den Pinguinen wohl kommen darf? Nach einem kurzen Gespräch mit Herrn Schwerdtner, der etwas über das Bad und seine besonderen Bewohner erzählt, kann es auch schon losgehen. Ab in die Umkleide und rein in die Badesachen. So schnell habe ich mich in meinem ganzen Leben noch nie umgezogen. Ich will jetzt endlich Pinguine sehen.

Und mein Wunsch wird mir erfüllt. Noch vor dem Erkunden der Badebecken geht es raus zur Pinguin-Anlage. Dort erwartet uns auch schon Laura, die Pflegerin der Pinguin-Bande. Und zu meiner großen Überraschung darf ich sogar ins Gehege und die süßen kleinen füttern. Ein Traum wird war! Jetzt gibt es für mich endgültig kein halten mehr. Ich schwebe vor Glück quasi auf die Anlage.

Die Pinguine teilen meine Begeisterung nicht von Anfang an. Eher skeptisch beäugen sie den fremden Zweibeiner in ihrem zu Hause. Laura erklärt mir aber, dass ich es nicht persönlich nehmen soll, die Tiere befinden sich gerade in der Mauser und da sind ihnen Fremde ein bisschen suspekt. Mit ein bisschen Fisch sollten sie sich aber schnell mit mir anfreunden. Und es stimmt. Schon als ich den ersten Fisch in der Hand halte, watscheln sie auf mich zu. Sieht das süß aus! Und tatsächlich, sie fressen mir aus der Hand! Besser kann der Tag heut gar nicht werden.

Aber irgendwann ist leider jeder Spaß mal vorbei. Ich will mich gar nicht trennen von so viel Pinguinliebe. Nachdem die gefiederte Bande satt ist, mache ich mich auf den Weg das Bad zu erkunden. Und auch hier werde ich nicht enttäuscht. Badespaß soweit das Auge reicht. Ein Stömungskanal, verschiedene Düsen aus denen es heraus blubbert, ein Wellenbad und natürlich Rutschen.

Selbstverständlich probiere ich alles aus. Und es macht tierisch Spaß. Im Außenbecken begegne ich meinen Pinguin-Freunden wieder. Durch die riesige Glasscheibe habe ich das Gefühl wirklich mit ihnen in einem Becken zu schwimmen. Das ich sowas von cool.

Nach so viel Aufregung habe ich mir jetzt ein wenig Entspannung verdient.
Das Sauna-Dorf ist wie dafür gemacht. Kleine Spreewald typische Häuschen, die zu Saunen umfunktioniert wurden. Und jedes mit einer anderen Einrichtung. Sieht gar nicht aus wie in einer typischen Sauna. Aber auf jeden Fall sehenswert! Nach ein paar Saunagängen mache ich noch einen letzten Abstecher zu den Pinguinen. Leider muss ich jetzt gehen. Aber ich komme definitiv wieder.

Mein Fazit: Das Spreewltenbad ist was für die ganze Familie. Badespaß für die Kleinen und tolle Saunen für die Großen. Und die Pinguine sind für jeden entwas!

Gut zu wissen
Anfahrt: www.spreeweltenbad.de
Kontakt: Tel.: 03542 8941-60
Öffnungszeiten: Do- So: 9-22 Uhr, Freitag & Samstag: 9-23 Uhr
Preise: Familien-4-Stunden-Karte: 36 Euro, Familien-Tageskarte: 44 Euro

Wer sich den Eintritt sparen will: HIER gibt‘s jede Menge Freikarten zu gewinnen. Viel Glück!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen