pm/mm

Mehrkosten im neuen Jahr

Schlieben. Die Verbandsversammlung des Wasserverbandes Schieben hat am 13. Dezember 2022 einstimmig die neuen Gebühren beschlossen.

Bilder
Kläranlage in Schlieben.

Kläranlage in Schlieben.

Foto: Veolia / Heiko Rebsch

»Über viele Jahre waren wir dank verlässlicher Kalkulationen und Rahmenbedingungen in der Lage, die Gebühren stabil zu halten, worauf wir sehr stolz sein können«, sagt Andreas Polz, der Verbandsvorsteher des Wasserverbandes. »Nun sind die Vorzeichen bekanntermaßen vollkommen andere. Die in nahezu allen Bereichen gestiegenen Preise lassen sich nicht wegdiskutieren. Kraftstoffe, Betriebsmittel, Strom, Energie – teilweise sind die Kosten explodiert. Wir haben als Wasserverband die gesetzliche Verpflichtung, kostendeckend zu arbeiten«, erläutert er.

AB 1. Januar 2023 würden die Kunden in Schlieben und den umliegenden Ortschaften für einen Kubikmeter Trinkwasser - das sind 1.000 Liter - 1,89 Euro, inklusive sieben Prozent Mehrwertsteuer (bisher 1,51 Euro) zahlen. Die jährliche Grundgebühr sei von 65,61 Euro auf 115,56 Euro (brutto) gestiegen. Damit kommen auf den Ein-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 25 Kubikmeter Trinkwasser monatliche Mehrkosten in Höhe von knapp fünf Euro zu, heißt es. Bei drei Personen im Haushalt wären es zirka 6,50 Euro. Für die zentrale Schmutzwasserentsorgung und die dezentrale Entsorgung des Fäkalwassers aus abflusslosen Sammelgruben müsse ab dem 1. Januar 2023 pro Jahr und Wohneinheit eine Grundgebühr in Höhe von 192 Euro (bisher 144 Euro) entrichtet werden. Die Mengengebühr steige von 3,85 Euro auf 4,94 Euro pro Kubikmeter. Ein Zwei-Personen-Haushalt zum Beispiel müsse damit für die Abwasserentsorgung pro Monat zirka 8,50 Euro mehr einplanen.

Die Kosten der Fäkalschlammentsorgung aus Kleinkläranlagen würden sich ebenfalls den allgemein gestiegenen Preisen anpassen. 45,20 Euro (bisher 34,31 Euro) würden pro Kubikmeter ab dem 1. Januar 2023 fällig werden.

Die Gebühren für Trinkwasser seien zunächst für ein Jahr kalkuliert und beschlossen worden; die Schmutzwassergebühren für die Jahre 2023/24.


Meistgelesen