pm/asl

Kein Winterschlaf beim Regionalsiegel

Bilder
Schauen in Corona-Zeiten nach vorn – das Kooperationsteam von IHK und Landkreis Elbe-Elster beim Videodreh vor Ort bei Alpaca Island in Hohenbucko: Janine Niederstraßer, Marketingkoordinatorin, Landkreis Elbe-Elster; Uwe Röder, IHK Regionalcenter Elbe-Elster; Sabine Münster, Mitarbeiterin Landwirtschaft und Projekte Regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH; und Mathias Schellack, Regionalsiegelträger Elbe-Elster (v.l.n.r.). Foto Christina Gaudlitz/IHK Cottbus

Schauen in Corona-Zeiten nach vorn – das Kooperationsteam von IHK und Landkreis Elbe-Elster beim Videodreh vor Ort bei Alpaca Island in Hohenbucko: Janine Niederstraßer, Marketingkoordinatorin, Landkreis Elbe-Elster; Uwe Röder, IHK Regionalcenter Elbe-Elster; Sabine Münster, Mitarbeiterin Landwirtschaft und Projekte Regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH; und Mathias Schellack, Regionalsiegelträger Elbe-Elster (v.l.n.r.). Foto Christina Gaudlitz/IHK Cottbus

Was machen, wenn der persönliche Austausch gerade nicht möglich ist? Eine Antwort darauf fand die neu ins Leben gerufene Kooperation zur Weiterentwicklung des Regionalsiegels Elbe-Elster unlängst bei Alpaca Island in Hohenbucko. Dort traf sich das Team der Industrie- und Handelskammer Cottbus (IHK) und des Landkreises für die Aufnahme einer Videobotschaft, die an bestehende und potentielle Siegelunternehmen gerichtet ist. Inmitten neugieriger Woll-Lieferanten, bei frostigem Wetter und knisternder Feuertonne, tauschten sich die Partner mit Abstand über neue Ideen und geplante gemeinsame Aktivitäten im neuen Jahr aus. Alle sind sich einig: Es geht nur mit den einheimischen Unternehmerinnen und Unternehmern gemeinsam. Sie sind der Schlüssel für ein funktionierendes Qualitätszeichen der Standortgemeinschaft Elbe-Elster. Das Konzept der Stabsstelle Kreisentwicklung zur Führung des Regionalsiegels Elbe-Elster (Administration und Vermarktung) sieht eine enge Verzahnung der Arbeit des Landkreises mit den Leistungen der IHK vor. Unter Nutzung gut entwickelter Strukturen unterstützt die IHK perspektivisch das Regionalsiegel und damit alle Träger bei Vermarktungs- und Kommunikationsleistungen. Dazu zählen u.a. die Bereiche Presse- und Medienarbeit, Werbung, Public Relations, Bildungs- und Netzwerkveranstaltungen. Das Konzept sieht weiterhin vor, das Regionalsiegel als festen Bestandteil innerhalb der Elbe-Elster Markenkommunikation der Region zu verstetigen. Nur so entsteht eine gemeinsame Haltung für und in der Region. Die Kooperationsgemeinschaft möchte gern ein erstes fühlbares Zeichen konkreter Wirtschaftshilfe setzen. Die aufgrund der Corona-Lage außerordentlich schwierigen Bedingungen für viele Unternehmen im Jahr 2020 und die noch nicht absehbare Entwicklung im Jahr 2021 haben den Landkreis veranlasst, die Anerkennung der vorhandenen Siegel unter den bisherigen Rahmenbedingungen noch einmal zu verlängern und zwar bis zum Ende des Jahres 2021. Das Tragen des Regionalsiegels Elbe-Elster bleibt demnach im Jahre 2021 weiterhin kostenfrei. Die gewonnene Zeit wird zum Aufbau bzw. zum Ausbau der Netzwerkstruktur und der Durchführung erster abgestimmter Vermarktungs- und Marketingmaßnahmen genutzt. Die Einführung eines Einkaufsgutscheins wäre ein erstes Projekt, das es zu realisieren gilt. Gleichzeitig wird am Produkt Regionalsiegel Elbe-Elster gearbeitet, um seine Funktion als regionales Qualitätszeichen weiterzuentwickeln. In diesen herausfordernden Zeiten wächst regionales Bewusstsein - eine Entwicklung, von der das Regionalsiegel als Elbe-Elster Standortstärke profitieren sollte.


Meistgelesen