pm/cpö/gb

Nacht(sch)Lichter auch 2022 wieder unterwegs

Bilder
Foto: Stadt Dresden

Foto: Stadt Dresden

Das erfolgreiche Projekt der "Nach(sch)Lichter" kann auch im nächsten Jahr in der Äußeren Neustadt fortgeführt werden. Das gab die Stadt jetzt bekannt. 90 Prozent der Kosten werden vom Freistaat übernommen, insgesamt stehen 130.000 Euro bereit. Das Projekt startet mit der Ausschreibung der Stelle für die Koordination Konfliktmangement und wird mit Beginn der Freiluftsaison auf bis zu 20 Konfliktmanger (Nacht-Schlichter) aufgestockt. Die Teams sollen in der Neustadt, vor allem aber am »Assi-Eck«, für Ruhe und Ordnung sorgen. Das Projekt gehört zu einem der wesentlichen Grundpfeiler für die sich derzeit in Vorbereitung befindliche Neuausrichtung der kommunalen Kriminalprävention der Landeshauptstadt Dresden. Es ist Teil eines Maßnahme-Paketes, das aus erhöhter Präsenz von Ordnungskräften, begleitenden Imagekampagnen, Schaffung von Alternativorten und der ständigen Prüfung weiterer Handlungsalternativen, wie zum Beispiel einem Glasflaschen- oder beschränkten Alkoholabgabeverbot besteht.