Carola Pönisch

Koaladame Sydney auf Hochzeitsreise

Noch hat es nicht mit Nachwuchs geklappt und deshalb hat Koalaweibchen Sydney aus dem Dresdner Zoo jetzt ein Stelldichein in Duisburg.
Bilder
Koalaweibchen Sydney weilt derzeit im Zoo Duisburg, um sich hier mit Irwin zu vergnügen und vielleicht Nachwuchs zu zeugen. Foto: Gensch

Koalaweibchen Sydney weilt derzeit im Zoo Duisburg, um sich hier mit Irwin zu vergnügen und vielleicht Nachwuchs zu zeugen. Foto: Gensch

Die Hoffnung auf ein echtes Dresdner Koala-Baby schwindet. Denn obwohl Koalaweibchen Sydney inzwischen eine Dresdnerin ist (geboren wurde sie 2017 im Zoo Antwerpen, kam 2019 in die Elbmetropole), würde der Papa ein "Wessi" sein. Denn Irwin, der Vielleicht-bald-Papa, lebt halt im Zoo Duisburg. Am Ende spielt das aber auch keine Rolle - Hauptsache, es stellt sich überhaupt Nachwuchs ein. Denn ein erster Versuch 2019 ging offenbar schief, Sydney verlor ihr Baby. Im Dresdner Zoo lebt mit Mullaya zwar auch ein Koalamann, aber irgendwie scheint er nicht auf Sydney zu stehen. "Er wurde mehrmals mit Sydney verpaart, doch leider ist daraus nie Nachwuchs entstanden", sagt Dr. Wolfgang Ludwig, Zoologischer Leister im Dresdner Zoo. Mullaya kam mit Iraga, ebenfalls ein Koalamann, 2013 aus dem Duisburger Zoo nach Dresden. Iraga verstarb in diesem Frühjahr an einer Pilzinfektion, die er sich über seine Leibspeise Eukalyptus zugezogen hatte und die lange Zeit nicht erkennbar war. Die Krankheit war, als sie dann erkannt wurde, so weit vorangeschritten, dass das Tier eingeschläfert werden musste.