Seitenlogo
Carola Pönisch

Ostens beste Winzer: Vier Sterne für Wackerbarth

Als erstes Weingut Ostdeutschlands erhielt das Staatsweingut Schloss Wackerbarth vom Falstaff Weinguide Deutschland jetzt vier Sterne verliehen.
Wackerbarth-Kellermeisterin Christiane Spieler im Weinhang. Foto: Peter&Pablo GbR

Wackerbarth-Kellermeisterin Christiane Spieler im Weinhang. Foto: Peter&Pablo GbR

Sterne in Weinführern sind für Winzer genauso wertvoll wie Sterne für Köche – beides steht für höchstes Können und höchste Qualität.   Die 17 unabhängigen Verkoster des Falstaff Weinguide Deutschland 2021 vergeben ihre vier Sterne nur an Weingüter, die kontinuierlich für Spitzenleistungen bekannt sind und deren stilistische Ausrichtung im In- und Ausland hohes Ansehen besitzt. Als erstes Weingut im Osten Deutschlands kann sich jetzt Schloss Wackerbarth über vier Falstaff-Sterne feuen.
Die Radebeuler Winzer gehören damit nun auch Schwarz auf Weiß zu den Spitzenwinzern Deutschlands – und das nur 18 Jahre nach der Neueröffnung als Erlebnisweingut im Jahr 2002. In Rekordzeit haben sie den Anschluss an ihre westdeutschen Kollegen geschafft, trotz Jahrhundertflut 2002, frostbedingten Niedrigsterträgen zwischen 2009 und 2013  und den trockenen, heißen Jahren ab 2018. Wein aus dem Elbtal Allein seit dem Jahr 2000 ist die Rebfläche im Elbtal gegen den gesamtdeutschen Trend von 409 ha auf über 500 ha in 2020 gewachsen (+22 Prozent). Heute besitzt das Weinland Sachsen erstmals seit dem 19. Jahrhundert wieder mehr 500 Hektar Ertragsrebfläche. Die Anzahl der Haupterwerbswinzer hat sich seit 2010 zudem fast verdreifacht und beträgt heute 37 Betriebe; die Zahl der Nebenerwerbswinzer hat sich im gleichen Zeitraum verdoppelt auf 41 Betriebe. Außerdem sind im Elbtal noch heute etwa 1.800 Kleinstwinzer und damit mehr als 20 Prozent aller Hobby- und Freizeitwinzer Deutschlands aktiv. Nur etwa 0,25 Prozent des deutschen Weins stammt aus dem Elbtal; der Durchschnittsertrag der sächsischen Winzer liegt mit rund 50 hl/ha nur bei etwa der Hälfte des gesamtdeutschen Durchschnitts von meist über 100 hl/ha. Um im nationalen wie auch internationalen Wettbewerb zu bestehen, setzen die Elbtalwinzer neben der für das Weinbaugebiet Sachsen typischen „Cool Climate“ Wein-Stilistik auf eine „Klasse statt Masse“-Strategie. Regelmäßige Medaillen und Auszeichnungen bei den Decanter World Wine Awards in London, bei der AWC Vienna, bei Mundus Vini, beim Internationalen Bioweinpreis oder bei der Bundesweinprämierung, um nur einige Beispiele zu nennen, sind ein Beleg für die positive Qualitätsentwicklung im gesamten Gebiet. „Bibel“ der Weinfreunde Mit dem Falstaff Weinguide Deutschland erscheint jedes Jahr Ende November / Anfang Dezember einer der renommiertesten Weinführer Deutschlands. Dieses rund 700 Seiten umfassende Werk gilt wie andere Weinführer auch als „Bibel“ der Weinfreunde, denn er gibt einen umfangreichen Überblick über die Vielfalt der deutschen Weinwelt. Damit bietet der Weinguide nicht nur eine Orientierung, sondern er dokumentiert auch die Entwicklung in den 13 Weinregionen Deutschlands, sowohl in der Spitze wie auch in der Breite. In diesem Jahr bewerteten die Verkoster des Falstaff Weinguide Deutschland – darunter der Falstaff Wein-Chefredakteur Ulrich Sautter oder die Master of Wine Anne Krebiehl – insgesamt 4500 Weinen von 550 Weingütern aus ganz Deutschland.


Meistgelesen