gb

Eislöwen besiegen Schlittenhunde

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Kassel Huskies vor 3.159 Zuschauern mit 5:1 (0:0; 1:0; 4:1) gewonnen. Eislöwen-Cheftrainer Bill Stewart musste auf den Einsatz von Pat Baum (Oberkörperverletzung) und Marcel Rodman (Magen-Darm-Virus) verzichten.
Bilder

Trotz mehrerer Chancen auf beiden Seiten – die Eislöwen dabei mit einem leichten Vorteil – ging das erste Drittel torlos über die Bühne. Im zweiten Abschnitt trat Martin Davidek in den Fokus. Zunächst fälschte er im Powerplay einen Schuss von Petr Macholda zur Dresdner Führung ab (36.), anschließend kassierte er nach einem Bandencheck eine 5+Spieldauer-Strafe. Der letzte Spielabschnitt begann mit dem Ausgleich der hessischen Gastgeber durch Phil Hungerecker (44.) – und schien für die Eislöwen ein Weckruf gewesen zu sein. Marius Garten (51.), Mirko Sacher (52.) und Brendan Cook (53.) im Powerplay nutzten ihre Gelegenheiten konsequent, um eine komfortable Führung für Dresden herauszuspielen. Alexander Höller setzte mit seinem Treffer zum 5:1 in der 57. Minute den Schlusspunkt. Eislöwen-Cheftrainer Bill Stewart: „Unser Team hat die richtige Antwort auf das letzte Drittel vom Freitag gegen Frankfurt gegeben. Es war das erwartet enge Spiel zweier Teams, die auf dem Eis hart agieren. Unsere Special Teams haben heute den Unterschied gemacht und uns auf die Siegerstraße gebracht." Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 25. November um 19.30 Uhr beim EHC Freiburg. (pm) Fotos: privat