spa/mlh

Zieht es Chris Ares nach Bautzen?

In der letzten Stadtratssitzung gab Oberbürgermeister Alexander Ahrens ein deutliches Statement gegen die Pläne von Chris Ares. Dieser möchte sich statt in Bischofswerda, möglicherweise jetzt in Bautzen mit einem angemieteten Geschäft niederlassen.
Bilder
Bischofswerda war einmal. Jetzt gibt es Anzeichen, dass sich der rechte Rapper Chris Ares in Bautzen niederlassen möchte. Foto: pixabay

Bischofswerda war einmal. Jetzt gibt es Anzeichen, dass sich der rechte Rapper Chris Ares in Bautzen niederlassen möchte. Foto: pixabay

„Ein klares Nein gegen Extremismus“, waren die deutlichen Worte des Bürgermeisters zu Beginn der Stadtratssitzung. Der Oberbürgermeister bezieht öffentlich klar Stellung gegen den in der rechten Szene bekannten Rapper Chris Ares. Tattoostudio und Merchandising-Verkauf geplant Laut des Nachrichtendienstes Telegram verkündete der Sänger die Eröffnung eines Geschäftes, die am 12. September möglicherweise in Bautzen stattfinden soll. Wenn man den Beschreibungen glauben darf, so soll ein Tattoostudio mit eigenem Merchandising-Verkauf in Bautzen etabliert werden. Gewerbemietvertrag bereits unterschrieben Laut der Ankündigung auf Telegram möchte der Sänger zu der Eröffnung persönlich vor Ort sein und Zeit mit Fans und Gleichgesinnten verbringen. Der genaue Standort ist derzeit noch völlig unklar, lässt aber ein Geschäft in der Altstadt vermuten. Laut Aussagen des Oberbürgermeisters wisse die Stadt von einem unterschriebenen Gewerbemietvertrag eines privaten Anbieters. Alexander Ahrens möchte den Kontakt zu dem privaten Vermieter suchen und ihn von einer Kündigung des Vertrages überzeugen. Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden Sicherheitskonferenz der Stadt, waren die Pläne des Sängers ein Thema gewesen. Der Verfassungsschutz, die Polizeibehörde und Streetworker sind bereits informiert und man stehe in ständigem gegenseitigen Kontakt, heißt es.