R. Hoffmann

WoKu-Patenkita unterstützt Hilfsaktion in Indien

Eine besondere Ehre wurde der Patenkita des Kamenzer WochenKurier, dem evangelischen Kinderhaus Schatzinsel in Pulsnitz, zuteil. Das sächsische Missionswerk startete am Mittwoch seine diesjährige Adventsaktion in der Einrichtung. Gefördert werden soll ein Gartenprojekt für indische Kinder.
Bilder

Gäste aus Indien besuchten das Kinderhaus zum Martinstag. Sie feierten gemeinsam mit den Kindern das Martinsfest in der Nikolaikirche und beteiligten sich auch am Martinsumzug. Zu den Besuchern gehörte Dr. E. D. Charles, Sekretär des Exekutivkomitees der evangelisch-lutherischen tamilischen Kirche (TELC), die in vier Bundesstaaten Indiens mehr als 120.000 Mitglieder hat. Pulsnitz und deren Kirchgemeinden haben seit langem Beziehungen in die Region Transquebar in Tamil Nandu. Hier begann der  Missionar Bartholomäus Ziegenbalg, der 1682 in Pulsnitz geboren wurde, vor 300 Jahren als Missionar in Indien. Er gründete 1706 in der heutigen Provinz Tamil Nandu die erste evangelisch-lutherische tamilische Kirchgemeinde. Seitdem arbeitet sie ununterbrochen und hat seit 1840 Kontakte nach Sachsen, auch nach Pulsnitz. Von den indischen „Geschwistern“ kam nun die Bitte, Spenden für ein Gartenprojekt im indischen Bundesstaat Tamil Nadu zu sammeln. An der East-Coast Road, einem traditionellen Pilgerweg von Hindus, Moslems und Christen   betreibt die Partnerkirche zwölf Schulen und ein College mit Internat und mit sechs Hektar Gartenfläche. Das Projekt trägt den Namen  „Mango, Chilli und Tomaten“. Mit den Gartenerzeugnissen sollen wieder Schüler, zu denen auch Kinder aus der Kaste der Unberührbaren gehören, versorgt werden. Für das Vorhaben ist ein Betrag von  45.000 Euro veranschlagt. Die Inder selbst übernehmen die fachgerechte Umsetzung. Für 7,50 Euro können beispielsweise zehn Quadratmeter Boden urbar gemacht werden. Dieses Geld zu sammeln, ist Anliegen der evangelisch-lutherischen Landeskirche Sachsen, die mit dem Missionswerk Sachsen aus Leipzig ihre Adventsaktion in der Stadt Ziegenbalgs startet. Dr.  Christian Samraj,  Botschafter der TELC im indischen Bundesstaat Tamil Nadu berichtete in Pulsnitz: „Unser Konzept sieht vor, dass der Garten als Bildungsstätte genutzt wird. Besonders unsere Heimkinder freuen sich schon sehr darauf. Tranquebar liegt am Meer und wir beseitigen hier Spuren des Tsunamis von 2004. Die Bäume, die wir pflanzen wollen, schützen auch das Land. Die Spenden sind nicht nur Hilfe für Arme. Sie  zeigt den Kindern auch, wie wir mit der Natur als Schöpfung Gottes umgehen. Wir freuen uns über die tatkräftige Unterstützung der Pulsnitzer, mit denen wir seit vielen Jahrzehnten in Kontakt sind.“ Im Kinderhaus Schatzinsel hatten sich die Erzieherinnen und  Kinder auf das Martinsfest und den Besuch aus Indien vorbereitet. Erzieherin Ina Schurig  hatte das Lied von Martin eingeübt. Und als Kita-Leiterin Kerstin Siepelt an die Hortkinder Teller zur Vorbereitung indischer Gerichte verteilte, waren alle ganz eifrig dabei, Tomaten zu schnipseln oder sogar beim Zubereiten der exotischen Marmelade zu helfen. Die wurde am Nachmittag geteilt mit den Pulsnitzern, so wie auch die Martinshörnchen und der berühmte Pfefferkuchen. Parallel wurde auch in Indien das Martinsfest gefeiert. Der Sekretär der der TELC grüßte per Live-Schaltung die Besucher in der indischen Heimat und schickte Bilder aus der Stadt Ziegenbalgs an den Indischen Ozean. Die Spendenaktion für den Garten geht bis Januar 2016. Pulsnitz hat den Anfang gemacht. Mehr im Netz unter
www.mango-chili-und-tomaten.de