spa/asl

Weniger Gäste im Freibad

Das beliebte Freibad Burkau verzeichnet diesen Sommer weniger Badegäste als die Jahre zuvor. Die Gründe dafür liegen auf der Hand.
Bilder
Schwimmmeister Ingolf Anders wacht über die Badegäste. Foto: spa

Schwimmmeister Ingolf Anders wacht über die Badegäste. Foto: spa

Schwimmmeister Ingolf Anders wacht über die großen und kleinen Schwimmer im Burkauer Freibad. Ein Besucheransturm, wie aus dem Rekordjahr 2018 mit über 45.000 gezählten Besuchern, bleibt dieses Jahr allerdings aus. Von der Badöffnung im Juni bis Mitte August besuchten lediglich 15.000 Badegäste das Bad. Ingolf Anders sieht darin verschiedene Gründe.Anlass zur Sorge gibt es aber nicht.

Weniger Besucher durch private Pools

Zum einen war das Wetter nicht optimal. Mit 25 Grad Celsius ist es im Sommer zwar sehr angenehm - zum Baden fahren die meisten Familien allerdings erst, wenn es richtig heiß ist. Dazu wurden die kurzen Hitzeperioden mit regenreichen Tagen unterbrochen. Die Corona-Problematik hemmte den Besucherandrang zusätzlich. »Viele Gäste haben vorher angerufen und gefragt, ob die Besuchergrenze schon erreicht wurde«, so Anders. In Burkau dürfen sich gleichzeitig 1.030 Menschen abkühlen. Erreicht wurde die Besuchergrenze bisher nicht, weil viele Familien Orte mit viel Andrang mieden. Einen weiteren Grund sieht der Schwimmmeister beim Boom im Poolbau. Viele Menschen nahmen Geld in die Hand und ließen sich einen eigenen Pool in den Garten stellen. Auch diese Gäste fehlen dem Bad.

Bad investiert viel Geld

Trotzdem wird weiterhin in den Standort investiert. So wurden erst vier neue Pumpen im Wert von 4.000 Euro installiert. Und auch sonst bietet das Bad tolle Möglichkeiten. Neben 3.000 Quadratmetern Wasserfläche mit Nichtschwimmerbereich, gibt es einen Imbiss, Fußball- und Volleyballplatz, eine Neptunrutsche und viele schattige Plätze im Freibad von Burkau.