Sandro Paufler

Treffsichere Bogenschützen aus Radeberg

Aus 90 Meter treffgenau ins Ziel schießen? Bei den Radeberger Bogenschützen ist das kein Problem. Der Verein im Hüttertal ist der richtige Ansprechpartner, wenn es um den Bogensport geht. Dabei sind interessierte Gäste gern gesehen.
Bilder
Jonathan Gräfe ist einer der Besten im Nachwuchsbereich des Radeberger Bogenschützenvereins. Die Treffsicherheit gehört zu seinen Stärken. Foto: spa

Jonathan Gräfe ist einer der Besten im Nachwuchsbereich des Radeberger Bogenschützenvereins. Die Treffsicherheit gehört zu seinen Stärken. Foto: spa

Ziel anvisieren und Treffer! Jeder kennt die Begeisterung um die Winnetou-Filme, bei denen sich Indianer mit Pfeil und Bogen im Wilden Westen spannende Gefechte bieten. Nicht ganz so kriegerisch, aber mindestens genauso spannend geht es im Hüttertal bei den Radeberger Bogenschützen zu. Die derzeit 115 Mitglieder üben mehrmals in der Woche ihre Zielfertigkeit am Bogen. Dabei betreiben 25 Schützen leistungsorientierten Wettkampfsport. Deutscher Meister in der Bundesliga Die größten Erfolge in der Vereinshistorie waren der Meistertitel zu DDR-Zeiten. Außerdem nahmen die Bogenschützen von 2000 bis 2019 in der Bundesliga teil und belohnten sich 2015 mit dem Meistertitel. Im Nachwuchsbereich erreichte Jonathan Gräfe (Foto) in seiner Altersklasse die Bronzemedaille in der Deutschen Meisterschaft. Bei den Leistungssportlern gelang dem Sportfreund Frank Scharsach die Silbermedaille im 3D-Bogenschießen. Das 3D-Bogenschießen ist eine beliebte Disziplin und dem Jagen nachempfunden. Die Schützen müssen einen Parcours absolvieren und in unterschiedlichen Entfernungen auf dreidimensionale Tiere aus Schaumstoff zielen. In anderen Disziplinen wird von festgelegten Abständen (30 m, 50 m, 70 m, 90 m) auf eine Zielscheibe geschossen. »Das Gute am Bogenschießen ist, dass es in dieser Sportart keine Altersgrenzen gibt«, erzählt Gunnar Richter, der verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit im Verein ist. Im Prinzip kann jeder mit dem Bogenschießen beginnen. Der älteste Wettkampfschütze ist 69 Jahre alt. Eine spezielle körperliche Verfassung, wie beispielsweise viel Armkraft oder ein gutes Auge, ist nicht zwingend notwendig für die ersten Schritte als Bogenschütze. »Die nötigen Fähigkeiten werden im wöchentlichen Training erlernt«, so Gunnar Richter. Dabei geben die Trainer und erfahrenen Bogenschützen im Verein wertvolle Tipps und Tricks. Vor allem auf das gemeinsame Miteinander legen die Vereinsverantwortlichen Wert. Corona brachte Wettkampfmodus durcheinander Wie jeder andere Verein, der von der Pandemie gebeutelt war, müssen die Bogenschützen auch wieder in den Wettkampfmodus kommen. Die Hoffnung besteht darin, dass wieder Wettkämpfe – egal ob drinnen oder draußen – ausgetragen werden können. Eine weitere Herausforderung ist die Anzahl der Trainer. Hier würde der Verein gerne die Traineranzahl aufstocken. Aktuell sind die Verantwortlichen dabei, fünf Übungsleiter aus den eigenen Reihen auszubilden. Probetraining für Neugierige Wer neugierig auf die Radeberger Bogenschützen geworden ist, kann sich ein Bild im derzeitigen Winterdomizil an der Schillerstraße 78 in Radeberg machen. Dort trainieren die Schützen über den Winter in der Halle, ehe es im Sommer wieder in das Radeberger Hüttertal geht. Spannenden Verein gesucht? Auf der Internetseite des Kreissportbundes Bautzen können weitere interessante Vereine gefunden werden: sportbund-bautzen.de/verein-finden/