pm/asl

"Müssen am Sonntag an unsere Grenze gehen"

Großröhrsdorf. Bevor mit einem spielfreien Wochenende eine Verschnaufpause ansteht, wollen die Rödertalbienen noch einmal auswärts zustechen. Am Sonntag, den 20. Februar 2022, gastiert der HCR bei der Bundesligareserve des Thüringer HC. Anwurf in der Salza-Halle ist um 17:00 Uhr.
Bilder
Olesia Parandii vollendet einen Konter

Olesia Parandii vollendet einen Konter

Foto: Heiko Nühse

Im Duell mit dem SC Markranstädt am letzten Spieltag verpasste es der Thüringer HC II sich etwas Luft im Kampf um die Abstiegsrunde zu verschaffen. Durch die knappe 24:27-Niederlage sowie den gleichzeitigen Sieg von Pfeffersport Berlin steht der THC II nun bei 13:11 Punkten und hat nur noch einen Zähler Vorsprung.
Allerdings hat die Mannschaft, die von der Bundesliga-Spielerin Lydia Jakubisova betreut wird noch zwei Nachholspiele. Doch die letzten Spiele der Thüringerinnen glichen einer Achterbahnfahrt: Im letzten Spiel vor dem Jahreswechsel gab es gegen Tabellenschlusslicht SG Meißen/Riesa nur ein 25:25-Unentschieden. Es folgte zum Start in das neue Kalenderjahr ein 30:28-Achtungserfolg gegen die Dolphins aus Rostock. Zuletzt zog die Bundesligareserve des THC zweimal auswärts den Kürzeren - erst in Schwerin (22:28) und dann bekanntlich in Markranstädt. Die überragende Spielerin bei den Gastgeberinnen ist U18-Nationalspielerin Lucy Gündel. Mit 94/30 Toren zählt sie zu den Top-Torjägerinnen der Staffel B. Erst mit großem Abstand folgen ihr mannschaftsintern Lena Mailin Schorch (36/5 Tore), Lara Sophie Fichtner (35 Tore) und Sarah Kupke (34 Tore). Eine weitere Schlüsselspielerin der Thüringerinnen steht zwischen den Pfosten. Schließlich durfte Torhüterin Laura Kuske schon bei der ersten Mannschaft Bundesliga-Luft schnuppern.
Allerdings konnte auch sie die deutliche Niederlage im Bienenstock nicht verhindern. Im Hinspiel erwischten die Rödertalbienen einen 4:0-Start und siegten letztlich souverän mit 37:22.

Härtetest vor dem Spitzenspiel

Die Rödertalbienen gehen voll konzentriert in das Spiel beim Thüringer HC II. Immerhin ist das Niveau der Thüringerinnen deutlich höher als das der letzten Gegner. Die Mannschaft von Cheftrainerin Maike Daniels ließ zuletzt die nötige Konsequenz vor dem gegnerischen Tor vermissen und agierte auch in der Deckung nicht immer fehlerlos. Umso wichtiger wird es sein, sich vor dem handballfreien Wochenende und dem anstehenden Topspiel der Staffel B noch einmal Sicherheit und ein gutes Gefühl zu holen. Außerdem bietet sich die Möglichkeit, die unterschiedlichen Deckungsvarianten, die Daniels zuletzt probierte, weiter zu etablieren. Die Cheftrainerin warnt davor, den THC II zu unterschätzen: "Die zweite Mannschaft des Thüringer HC hat bisher eine solide Saison gespielt. Wir treffen am Sonntag auf eine junge Mannschaft, die auch schon im Hinspiel gezeigt hat, dass sie flexibel spielen kann und immer an sich glaubt. Wir wissen, dass wir auch am Sonntag an unsere Grenzen gehen müssen, um die zwei Punkte aus Thüringen mitzunehmen - schließlich haben auch Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel dort schon Punkte abgeben müssen."

Übertragung im Livestream

Für alle Bienenfans, die ihre Mannschaft gerne live vor Ort unterstützen und anfeuern möchten, gibt es gute Nachrichten: Das Spiel in der Salza-Halle in Bad Langensalza findet vor Zuschauern statt. Es gilt die 2G-Regelung und eine Kontaktnachverfolgung. Am besten sollen die Eintrittskarten im Ticketshop der Gastgeberinnen unter www.thc-ev.vereinsticket.de erworben werden. Allerdings wird für das Spiel am Sonntag auch ein Livestream angeboten. Wie sonst bei Heimspielen der Bienen ist dieser unter www.sportdeutschland.tv abrufbar.