sst

Mann mit Spielzeugpistole verursacht Polizeieinsatz

Am Donnerstagabend haben Streifen des Polizeireviers Bautzen in Schmölln einen betrunkenen 27-jährigen Mann ergriffen. Wie die Polizeidirektion Görlitz informiert, hatten Zeugen ihn zuvor mit einer Pistole im Ort gesehen und den Notruf gewählt.
Bilder
Foto: fotolia

Foto: fotolia

Als eine Streife die Person an der Bahnhofstraße antraf, zielte diese mit der augenscheinlichen Kurzwaffe auf den Streifenwagen. Aufgrund der gegebenen Situation gingen die Polizisten von einer Bedrohungslage aus. Sie postierten sich einer Deckung und legten die extra für derartige Einsatzszenarien beschaffte Schutzausrüstung an, bestehend aus einer schusshemmenden Weste sowie einem Helm. Anschließend forderten sie den Mann auf, die Pistole abzulegen. Der 27-Jährige ließ sich widerstandslos ergreifen. Verletzt wurde niemand. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass es sich bei dem geführten waffenähnlichen Gegenstand um eine Spielzeugpistole handelte, aus welcher kein scharfer Schuss abgegeben werden konnte. Zwischenzeitlich kursierten im Internet auf Grundlage von ungesicherten Informationen bereits Gerüchte, die von einer „Schießerei“ berichteten. Diese Aussage ist falsch. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem Tatverdächtigen einen Wert jenseits der 3,3 Promille. Die Streifenbeamten nahmen den Mann vorläufig fest. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (tk)• Weitere Meldungen aus der Polizeidirektion Görlitz:Fernseher gestohlen In der Nacht zu Donnerstag sind in Bautzen Unbekannte in eine Wohnung am Lauengraben eingebrochen. Die Täter stahlen einen Flachbildfernseher. Den Schaden bezifferte der Eigentümer auf etwa 600 Euro. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen. (tk)
Motorradfahrer schwer verletzt Am Donnerstagnachmittag sind auf der Verbindungsstraße zwischen Diehmen und Neudiehmen ein Renault und ein Motorrad zusammengestoßen. Die Megane-Fahrerin versuchte zu wenden und kollidierte dabei mit der Honda des 35-Jährigen. Der Mann verletzte sich schwer und kam zur weiteren Versorgung in ein Klinikum. (tk)
Linienbus kollidiert mit Auto Am Freitagmorgen ist in Bautzen ein Linienbus mit einem Auto zusammengestoßen. Der 18-jährige Fahrer des KOM war auf der Neuteichnitzer Straße in einer Kurve mit einem entgegenkommenden Mazda kollidiert. Der junge Mann und eine Insassin des Busses blieben unverletzt. Die 44-jährige Mazda-Fahrerin verletzte sich leicht. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit, der Sachschaden bezifferte sich auf etwa 14.000 Euro. (tk)
Jugendlicher Radfahrer schwer verletzt Donnerstagmorgen sind in Medingen ein Auto und ein junger Radfahrer zusammengestoßen. Die Kollision geschah, als die 39-jährige Suzuki-Fahrerin auf die Weixdorfer Straße einbog. Der 16-jährige Radler prallte gegen das Auto und verletzte sich schwer. Er wurde in einem Klinikum behandelt. (tk)
Telefonbetrüger am Werk Im Raum Radeberg waren in den vergangenen Tagen wieder Telefonbetrüger am Werk. Sie versuchten, Senioren aus Großröhrsdorf und Radeberg um ihr Erspartes zu bringen. In den Telefonaten gaben sich die Täter als Polizeibeamte oder Oberstaatsanwältin aus und forderten die Überweisung von Bargeld. In einem Fall hätten die Trickbetrüger beinah Erfolg gehabt: ein 75-Jähriger wollte bei seiner Bank einen vierstelligen Betrag unter dem Vermerk „Urlaubsgeld“ in die Türkei überweisen. Einer Mitarbeiterin fiel der Schwindel rechtzeitig auf. Sie stoppte die Zahlung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Offensichtlich kann man es nicht oft genug sagen: Niemals wird Sie die echte Polizei anrufen und die Überweisung von Bargeld fordern - schon gar nicht auf ausländische Konten! Gerade Senioren geraten jedoch immer wieder in den Fokus der Betrüger, da die Täter offenbar auf die Gutgläubigkeit oder eine altersbedingte „geistige Beeinträchtigung“ der Personen hoffen. Besprechen Sie daher mit ihren lebensälteren Angehörigen das Thema und vereinbaren Sie feste Regelungen. Dazu sollte in jedem Fall gehören, niemals Bargeld an Fremde zu geben oder ungeprüft zu überweisen. Informieren Sie die Polizei über derartige Vorkommnisse. (tk)
Container aufgebrochen Zwischen Mittwochabend und Donnerstagnachmittag sind Diebe in Lohsa in einen Lagercontainer eingebrochen. Tatort war ein Gelände an der Straße Am Strand. Die Unbekannten stahlen aus der Box fünf Elektro-Trikes samt Batterien. Den Schaden bezifferte der Eigentümer mit mehr als 20.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, ein Kriminaltechniker sicherte Spuren der Täter. Die Untersuchungen dauern an. (tk)
Radfahrerin bei Unfall verletzt Eine Radfahrerin wurde am Donnerstagmorgen bei einem Unfall in Hoyerswerda verletzt. Die 31-jährige Fahrerin eines Suzuki befuhr die Straße Am Bahndamm und wollte die Karl-Liebknecht-Straße  queren. Dabei übersah sie offenbar eine auf der vorfahrtsberechtigten Straße herannahende Radfahrerin und stieß mit dieser zusammen. Die 54-Jährige kam mit ihrem Fahrrad zu Fall und verletzte sich leicht. Der entstandene Sachschaden wurde mit etwa 800 Euro beziffert. (ts)
Polizei stellt Fahrrad und Drogen sicher Eine Streife des Polizeireviers Hoyerswerda hat am Donnerstagabend auf der Friedrich-Engels-Straße in Lauta einen Radfahrer kontrolliert. Dabei stelle sich heraus, dass das Fahrrad nach einem Diebstahl in Fahndung stand. Zudem entdeckten die Polizisten im Rucksack des 28-Jährigen eine Tablette, bei der es sich wahrscheinlich um Ecstasy handelt, und eine Feinwaage. Die Beamten stellten den illegalen Fund und das Fahrrad sicher. Die Kriminalpolizei übernimmt die weiteren Ermittlungen gegen den jungen Mann. (ts)