Leserbrief - Zweifel an der Testpflicht

Bilder
Foto: Andrew Dunstan | Unsplash

Foto: Andrew Dunstan | Unsplash

Um die Notwendigkeit und den Zweck von ungezielten Massentests beurteilen zu können, ist es essenziell zu verstehen, ob tatsächlich von gesunden Menschen, also Personen ohne Krankheitssymptomen, eine Gefahr ausgeht. Können Gesunde jemanden anstecken? Diese Theorie ist seit einem Jahr Grundlage aller Maßnahmen, Schulschließungen, Kontaktverbote, Maskenpflicht, Geschäftsschließungen. Bei anderen Erkältungskrankheiten wurde das nie nachgewiesen, zum Teil bei Magen-Darm-Infekten kurz vor Ausbruch von Krankheitszeichen. Wie ist das bei Coronaviren?

Vier Forscher des Instituts für Biostatistik der Universität von Florida haben gemeinsam eine Studie verfasst, die online im Journal der American Medical Association veröffentlicht wurde. Sie führten eine Meta-Analyse von 54 Studien durch, in denen die sekundäre Angriffsrate von SARS-CoV-2 in Haushalten untersucht wurde. Gemäß CDC (Centers for Disease Control and Prevention) ist die sekundäre Angriffsrate die Anzahl neuer Fälle unter den Kontakten geteilt durch die Gesamtzahl der Kontakte. Die Forscher bestätigten, dass SARS-CoV-2 mit einer Sekundärangriffsrate von 16,6% ansteckender ist als andere Coronaviren (7,5% für SARS-CoV und 4,7% für MERS-CoV). Die Sekundärangriffsrate für symptomatische Fälle betrug 18,0% und die Rate für asymptomatische und präsymptomatische Fälle 0,7%.

Die asymptomatische Sekundärangriffsrate unterscheidet sich statistisch nicht von Null. Auch in der Wuhan-Studie mit 10 Mio. Probanden konnte keine signifikante Ansteckung nachgewiesen werden. Damit ist die Theorie der symptomfreien Ansteckung obsolet und alle bisherigen Maßnahmen aus wissenschaftlicher Sicht nicht mehr erforderlich.Trotz dieser wissenschaftlichen Fakten sollen sich jetzt Lehrer, Schüler, Friseure, Pendler, Fahrlehrer, [...] regelmäßig testen lassen. Welche Folgen wird das haben?

Da die Tests hauptsächlich mittels Antigen-Schnelltests durchgeführt werden, möchte ich mich auf diese Art Tests fokussieren. Ausgehend von einer mittleren Spezifität aller zugelassenen Tests von 99% kommen wir bei einer geringen Durchseuchung (Inzidenz 35/100.000 Ew.) bei 10.000 Tests auf eine falsch positive Anzahl von 100 Personen. Das entspricht einer Inzidenz von 1.000/100.000 Ew.! Und davon ist noch niemand krank!Die jetzt geplante Teststrategie an gesunden Menschen im Millionenmaßstab widerspricht den Vorgaben von RKI und WHO und führt aufgrund statistisch zu erwartender falsch positiver Ergebnisse zu enormen Inzidenzwerten, die politisch zu neuen Lockdowns führen werden. Was wir brauchen, um aus der Sackgasse weiterer Maßnahmen herauszukommen und der Spaltung in der Gesellschaft gegenzusteuern, ist Eigenverantwortung. Kranke Menschen sollten sich einfach ein paar Tage zurückziehen. Niemand sollte Angst haben. Angst schwächt unser Immunsystem. Ebenso wie ein Leben ohne soziale Kontakte, ohne Bakterien und Viren, ohne Sport, ohne Bildung, ohne Kultur und mit Vitamin-D-Mangel. Jana Schwiek, Apothekerin
Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sondern ausschließlich des Verfassers. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe - bitte mit Anschrift und Telefonnummer - gekürzt zu veröffentlichen. Kontakt-Mail: redaktion@wochenkurier.info