kk

Kamenz erneut Gastgeber für Russisch-Wettbewerb

"Spielend Russisch lernen" hieß es am Freitag wieder in Kamenz. Erneut war das Lessing-Gymnasium Gastgeber für den Sprachwettbewerb auf Landesebene.
Bilder

Elisa-Sophie Friedland und Lara Kretzschmar vom Gymnasium Luisenstift Radebeul haben die Russisch-Regionalrunde in Kamenz gewonnen. Die beiden 14-jährigen Schülerinnen setzten sich gegen elf Teams aus neun sächsischen Städten durch. Die fiktive Silbermedaille holten sich Cora Richter und Thorgund Nemec vom Gymnasium Coswig. In einem spannenden Finale mussten sich die beiden 15-jährigen Gymnasiastinnen den Russisch-Spielerinnen aus Radebeul geschlagen geben. Das kleine Finale geriet schließlich zum Duell zwischen den beiden Mannschaften vom Goethe-Gymnasium Sebnitz. Am Ende triumphierten Katja Weiße und Rico Kretzschmar über ihre Schulkameraden, Lioba Rößler und Tina Winkler, die sich in Kamenz über Platz 4 freuten.   „Sprache ist der Schlüssel für Dialog und Einblick in die Kultur. Mit unserem Sprachenturnier können junge Leute ihre sprachlichen Kenntnisse auf spielerische Art und Weise erweitern und gleichzeitig Vorurteile abbauen. Zudem ist die Fremdsprache ein wichtiger Grundstein, gerade auch für die berufliche Perspektive eines jungen Menschen“, erläutert Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums e.V., der das Sprachturnier in diesem Jahr bereits zum achten Mal ausrichtet. An insgesamt 202 Schulen in ganz Deutschland war vor den Sommerferien die Auswahlrunde des Bundescups ausgetragen worden, an der insgesamt rund 5.000 Schüler teilnahmen. Die Schirmherrschaft für das Projekt haben 15 Kultusminister der Länder übernommen. Die letzte der sächsischen Regionalrunden für 2015 richtet zum wiederholten Mal das Lessing-Gymnasium in Kamenz aus, das in schöner Tradition auch zeitgleich zum Aktionstag Russisch einlud. Insgesamt 24 Schülerinnen und Schüler in zwölf Teams hatten sich für die letzte der drei Sachsen-Runden in Kamenz qualifiziert und traten nun in den Disziplinen Vokabelwissen und Konzentrationsfähigkeit gegeneinander an. In mehreren Runden würfelten sie um den Regionalsieg und damit um die Teilnahme am Bundescup-Finale. Dort geht es dann am 7. und 8. November um eine Russlandreise für die Sieger des Russisch-Turniers.
Fotos: pm