has

Hilferuf: Papa Thomas soll leben!

Thomas L. aus Neukirch/Lausitz ist an Blutkrebs erkrankt. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Seine Tochter Sophie ruft deshalb unter dem Motto „Papa soll leben“ zu einer Registrierungs­aktion auf.
Bilder
Sophie steht Papa Thomas in der schweren Zeit bei. Foto: privat

Sophie steht Papa Thomas in der schweren Zeit bei. Foto: privat

Bis Ende September führte Thomas ein ganz normales Leben. Doch eine Woche vor der geplanten Flugreise mit seiner Tochter Sophie fühlte sich der 46-Jährige schlapp, hatte starken Schüttelfrost und unerklärliche Schmerzen im Beckenbereich. Nach einer Blutentnahme beim Hausarzt waren die Werte so schlecht, dass er direkt ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Am nächsten Tag war die Diagnose klar: Akute Leukämie. Thomas kann nur überleben, wenn es einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein genetischer Zwilling. Selbst bei Familienmitgliedern finden nur 30 Prozent der  Patienten einen Spender, daher ist mehr als die Hälfte auf Fremdspenden angewiesen. Das bedeutet, dass jeder, der zwischen 17 und 55 Jahre alt und gesund ist, Lebensretter für einen erkrankten Menschen sein kann. Die Familie von Thomas und die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei führen deshalb am 21. November, 10 bis 15 Uhr, in der Oberschule „Am Valtenberg“, Parkstraße 48, eine Registrierungsaktion durch. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Eine Facebookseite steht, Flugblätter sind gedruckt, Firmen, Vereine und Schulen der Region werden um Mithilfe gebeten. Doch ohne die Hilfe vieler Einzelner ist eine große Aktion nicht zu stemmen. Deshalb sind alle, die am Aktionstag selbst oder noch im Vorfeld helfen möchten – sei es durch die Unterstützung der Aufrufe, Geldspenden oder Benefizaktionen – eingeladen, die Facebookseite „Papa soll leben“ zu besuchen und Unterstützung anzubieten oder sich direkt mit der DKMS unter 030/832279714 oder schirmacher@dkms.de in Verbindung zu setzen. Mehr Infos gibt es unter: www.dkms.de