Andreas Kierschke/spa

Herzlich Willkommen bei den Lausitzer Fischwochen

Region. Die 21. Lausitzer Fischwochen sind eröffnet. Bis Ende Oktober gibt es reichlich Gelegenheit, kulinarische Leckerbissen aus der Region zu erkunden.

Bilder
Patricia Wissel MdL, Umweltminister Wolfram Günther, Sächsische Fischkönigin Charlotte Opitz, Referentin im Umweltministerium Ulrike Weniger, ‚Fischers Franzi' und Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes Andreas Stummer (v.r.n.l.) bei der Eröffnung der Sächsischen Karpfensaison und der 21. Lausitzer Fischwochen am Großteich in Deutschbaselitz.

Patricia Wissel MdL, Umweltminister Wolfram Günther, Sächsische Fischkönigin Charlotte Opitz, Referentin im Umweltministerium Ulrike Weniger, ‚Fischers Franzi' und Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes Andreas Stummer (v.r.n.l.) bei der Eröffnung der Sächsischen Karpfensaison und der 21. Lausitzer Fischwochen am Großteich in Deutschbaselitz.

Foto: Privat

Bei der 21. Auflage der Lausitzer Fischwochen können die Besucher von Mitte September bis Ende Oktober Abfisch-Feste, Teichführungen, Märkte sowie traditionelle und moderne Speisen mit frisch zubereiteten heimischen Fischen erleben.

 

Hier wird abgefischt

 

Die Erlichthof-Siedlung Rietschen lädt am 24. September von 9 bis 17 Uhr zum Natur- und Fischerfest ein.

Ein Abfischfest findet ebenso am 1. Oktober von 10 bis 13 Uhr am Inselteich in Radibor statt.

"Herbst in den Teichen" heißt das Thema am 3. Oktober von 14 bis 17 Uhr in Wartha (Gemeinde Guttau) im Hof der Biosphärenreservatsverwaltung. Besucher erfahren durch Ranger und Fischer Maik Rogel Geschichten und Geschichtliches über Fischerei und Naturschutz. Vor allem Familien sind willkommen.

Ebenfalls am 3. Oktober lädt die Teichwirtschaft von Zezschwitz Deutschbaselitz von 10 bis 13 Uhr zum Fischerfest an den Großteich des Ortes ein. Dabei gibt es zugleich viele regionale Stände.

Ihr Hoffest zum Abfischen veranstaltet die Teichwirtschaft Weißig bei Kamenz am 8. Oktober von 10 bis 16 Uhr.

Zu einer "Barockverführung mit Tafelfreuden" lädt das Schloss Rammenau ein. Am 14. Oktober heißt es dort von 18 bis 22 Uhr "Fischers Fritze fischte frische Fische".

Den Schlusspunkt der Lausitzer Fischwochen setzt traditionell die Teichwirtschaft Armin Kittner am Reformationstag, 31. Oktober, in Petershain bei Niesky. Dort findet ab 8 Uhr das Schaufischen statt. Besucher können die harte Arbeit des Abfischens hautnah miterleben.

 

"Mindestens ein Karpfen-Gericht auf der Karte"

 

Seit über zehn Jahren unterstützt Koch André Meyer im Bio-Berggasthof der Beckenbergbaude Eibau die Lausitzer Fischwochen. "Gerade die Lausitzer Fischwochen sind Tradition und Identität. Wichtig ist mir der Gedanke der Nachhaltigkeit - der Lausitzer Spiegelkarpfen wächst hier vor Ort in der Region, wird hier geerntet und zubereitet. Es gibt kurze Wege. Das stärkt die heimische Wirtschaft", unterstreicht er.

Am 14. Oktober von 18 bis 22 Uhr lädt er zum Kochkurs in der Kochschule des Bio-Berggasthofes ein. Zusammen arbeitet er seit Jahren mit der Teichwirtschaft Karsten Ringpfeil Wartha bei Königswartha und mit der Firma Kirschauer Aquakulturen GmbH. "Wir heimischen Gastwirte sollten die Fischwochen mehr stärken", bekräftigt der Koch. "Jeder Oberlausitzer Gastwirt sollte mindestens ein Karpfen-Gericht aus der Lausitzer Fischregion anbieten."

Mehr Infos unter www.lausitzer-fisch.de