Thoralf Männel

Budissa mit fünftem Unentschieden im siebenten Spiel

Etwas ratlos verließen am Sonntag die 550 Zuschauer nach dem Regionalliga-Heimspiel der FSV Budissa gegen den FC Schönberg 95 das Stadion Müllerwiese. Das 1:1 gegen den Aufsteiger aus Mecklenburg-Vorpommern war in der Tat schwierig einzuordnen. Ein gewonnener Punkt oder zwei verloren?
Bilder
Dieser sehenswerte Flugkopfball von Budissa-Spieler Christoph Klippel (vorn) verfehlte knapp sein Ziel. Foto: Zettl

Dieser sehenswerte Flugkopfball von Budissa-Spieler Christoph Klippel (vorn) verfehlte knapp sein Ziel. Foto: Zettl

Nach dem peinlichen Sachsenpokal-Aus in der Vorwoche – einer 1:2-Niederlage bei den drei Ligen niedriger spielenden Bad Muskauern – war bei Budissa eigentlich Wiedergutmachung angesagt. Mit Konzentration auf die Punktspiele sollte der nächste Heimdreier eingefahren werden. Doch zunächst trat das Gegenteil ein: Nach dem ersten Angriff der Gäste zeigte Schiri Pawlowski auf den Elfmeterpunkt, denn Bautzens Torwart Jakub Jakubov hatte den heranstürmenden Gästestürmer Rausch nur mit einem Foul stoppen können. Rico Gladrow verwandelte zur Gästeführung. Wer nun auf ein Aufbäumen der Budissa gehofft hatte, wurde enttäuscht. Im Gegenteil, das Geschehen spielte sich meist in der Budissa-Hälfte ab, in der die Gäste Ball und Gegner kontrollierten. Erst kurz vor der Pause kam Budissa zu ersten Chancen durch Alexander Jakubov und Christoph Klippel. Auch nach der Pause die Gäste mit der besseren Spielanlage, aber Budissa kam auf. Der gerade eingewechselte Paul-Max Walther fand mit einem Freistoß Alexander Jakubov, der den Ball ins Tor schob. Der FC Schönberg 95 antwortete postwendend mit einem Lattenschuss von Marcel Kunstmann. Da wäre der andere Jakubov, Jakub, nie und nimmer rangekommen. Glück für Bautzen. Kurz vor Schluss dann fast noch das 2:1 für Budissa, aber der Ball wurde noch von der Linie geschlagen. Ein Sieg aber wäre an diesem Tag wohl zu viel des Guten gewesen.