Thoralf Männel

Budissa Bautzen seit acht Spielen sieglos

Budissa Bautzen hat in der Regionalliga Nordost eine weitere Heimniederlage hinnehmen müssen. Gegen den FC Carl Zeiss Jena gab es nach einem schwachen Spiel ein 0:2.
Bilder
Knapp daneben ist auch dabei: Budissa-Spieler Ezequiel Horacio Rosendo will den Ball scheinbar ins Tor reinschauen – ohne Erfolg. Foto: Zettl

Knapp daneben ist auch dabei: Budissa-Spieler Ezequiel Horacio Rosendo will den Ball scheinbar ins Tor reinschauen – ohne Erfolg. Foto: Zettl

Die Gastgeber mussten neben dem weiterhin verletzten Verteidiger Christoph Klippel diesmal auch auf Torjäger Paul-Max Walther (5. Gelbe) sowie den grippekranken Trainer Thomas Hentschel verzichten. Hentschel verpasste nicht wirklich viel, denn das Spiel war über weite Strecken so schlecht, dass es keinen Sieger verdient hatte. Das Geschehen spielte sich zum großen Teil zwischen den Strafräumen ab, vieles blieb Stückwerk, der große Plan im Spielaufbau war hier wie da nicht erkennbar. Budissa zunächst mit Chancenvorteilen. Chris Reher setzte mit einem Kopfball das erste Achtungszeichen (20.). Acht Minuten später lag der Ball im Jenaer Kasten. Pavel Patka hatte nach Flanke getroffen. Allerdings aus Abseitsposition, der Treffer zählte nicht. In der Folge wurde Jena stärker, drängte Budissa weiter in die eigene Hälfte zurück. Chancen bis zur Pause: Fehlanzeige. Nach dem Wechsel kam Budissa wieder mit mehr Schwung zurück, aber ohne sich Chancen zu erarbeiten. Der FC Carl Zeiss Jena wurde wieder präsenter. Und ging mit viel Glück in Führung: Ein Schuss von Kapitän René Eckardt wurde abgefälscht und kullerte unhaltbar für Jakub Jakubov ins rechte untere Toreck. Nicht nur die Budissa-Fans fragten sich: Wer soll den Ausgleich schießen? Paul-Max Walthers Vertreter blieben wieder einmal den Nachweis ihrer Torjägerqualitäten schuldig. Kurz vor Schluss kam es dann noch schlimmer für die Gastgeber. Nach einem Fehlpass erzielte der kurz zuvor eingewechselte Artur Mergel noch das 0:2 (87.).


Meistgelesen