spa/pm

Bautzener müssen 2023 deutlich mehr für Strom bezahlen

Bautzen. Zwar bleiben die Strompreise bei den Energie- und Wasserwerken bis Jahresende stabil, aber mit einem deutlichen Preisanstieg müssen Kunden im neuen Jahr rechnen.

Bilder
Im Energiezentrum Bautzen wird Strom und Wärme für rund 7000 Haushalte erzeugt. Aufgrund der Dynamik müssen die Strompreise bei der EWB im neuen Jahr angepasst werden.

Im Energiezentrum Bautzen wird Strom und Wärme für rund 7000 Haushalte erzeugt. Aufgrund der Dynamik müssen die Strompreise bei der EWB im neuen Jahr angepasst werden.

Foto: Sandro Paufler

Die steigenden Energiekosten sind in aller Munde. Der Grundversorger in Bautzen, die Energie- und Wasserwerke (EWB), haben nun mitgeteilt, wie sich die Strompreise im neuen Jahr auf die Kunden auswirken werden. Der Strompreis erhöht sich demnach auf 40,03 Cent pro Kilowattstunde. Das entspricht einer Steigerung von 52 Prozent gegenüber dem aktuellen Preis. Bei einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2500 Kilowattstunden im Jahr ergeben sich dadurch monatliche Mehrkosten von 29 Euro.

 

Deutlich höhere Beschaffungskosten

 

Wesentlicher Grund für die Anpassung sind die steigenden Beschaffungskosten, höhere Netzentgelte und veränderte Umlagen, heißt es von Seiten der EWB. Die Anpassung der Strompreise tritt zum ersten Januar 2023 in Kraft und betrifft rund 24.000 Privat- und Geschäftskunden.

 

EWB ist eines der günstigeren Anbieter in der Region

 

Fairerweise muss erwähnt werden, dass die EWB mit den oben genannten Stromkonditionen eines der günstigeren Stromanbieter bei den Grundversorgern in der Region darstellt. Beispielsweise verlangen die Stadtwerke Görlitz für ihre Kunden im neuen Jahr über 53 Cent pro Kilowattstunde.


Meistgelesen