sst

Aufwühlendes Tanztheater

Zum letzten Mal in diesem Jahr ist am Samstag, 10. Dezember, 19.30 Uhr, großes Tanztheater im Saal des Sorbischen National-Ensembles (SNE) zu sehen. Das Ensemble widmet sich dabei in einer zweiteiligen Ballettaufführung den „Metamorphosen der Liebe“ und zeigt anschließend Igor Stravinskys zeitloses Meisterwerk „Le Sacre du Printemps“ in neuer Choreografie, berichtet die Sorbisches National-Ensemble gGmbH.
Bilder

Im ersten Teil des Abends präsentiert das Ballett des SNE die vielfältigen Gesichter der Liebe und veranschaulicht, was diese aus uns machen kann. Zur Musik von Detlef Kobjela zeigt das Ensemble in Solo-, Paar- und Gruppentänzen die große Bandbreite zwischen Liebesglück und Liebeskummer. Die leidenschaftliche Choreografie hierzu stammt von Juraj Šiška und der Ballettmeisterin des SNE, Mia Facchinelli. Diese ließ ihre italienischen Wurzeln auch in die Gestaltung von Strawinskys „Frühlingsopfer“ einfließen. Herausgekommen ist eine packende moderne Interpretation, in der unsere moralischen und ethnischen Werte für den Wohlstand der Gesellschaft geopfert werden. Zu jeder Vorführung gibt es 30 Minuten vor Beginn eine kurze Einführung, am Samstag, 10. Dezember, von der Ballettmeisterin persönlich. Diese Stückeinführung wird ab 19 Uhr im Vorraum der Röhrscheidtbastei angeboten. (PM/Sorbisches National-Ensemble gGmbH)