sst

Auf der Flucht Schreckschusspistole aus dem Auto geworfen

Eine Streife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) Bautzen hat am Montagnachmittag auf der BAB 4 einen jungen Mann vorläufig festgenommen. Der 26-Jährige warf auf seiner kurzen Flucht eine geladene Schreckschusspistole aus dem fahrenden Auto.
Bilder
Foto: fotolia

Foto: fotolia

Den Zivilfahndern der Polizeidirektion Görlitz und Bundespolizeiinspektion Ebersbach war der Opel Astra kurz nach 13 Uhr auf der Autobahn aufgefallen. Der Pkw fuhr in Richtung Bautzen. Eine Überprüfung der Kennzeichen aus dem thüringischen Saale-Orla-Kreis ergab, dass diese gestohlen worden waren. Als die Polizisten den Wagen bei Uhyst stoppen wollten, gab dessen Fahrer Gas. Die Beamten sahen, wie ein Gegenstand aus dem Auto auf eine Wiese neben der Fahrbahn geworfen wurde, bevor es wenig später auf dem Standstreifen anhielt. Der 26-jährige Fahrer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis, die angebrachten Kennzeichen gestohlen, der genutzte Opel nicht versichert und der Mann zudem im Besitz von wenigen Gramm Crystal. Die Beamten fanden auch den Gegenstand, der zuvor aus dem Wagen geworfen worden war: es handelte sich um eine geladene Schreckschusspistole. Die Streife nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest. Seine 28-jährige Beifahrerin wurde als Zeugin befragt. Die in Fahndung stehenden Kennzeichen, die Schreckschusswaffe sowie die aufgefundenen Drogen wurden sichergestellt, der Opel abgeschleppt. Der Ermittlungsdienst des Autobahnpolizeireviers führt die weiteren Untersuchungen. (tk)Überschreitung der zulässigen Achslasten bei einem Schwerlasttransport Ein Schwerlasttransport stellt höchste Anforderungen an die Kontrolleure und Begleiter dieser Fahrzeuge dar. Die Beamten des Verkehrsüberwachungsdienstes sind dementsprechend geschult und haben stets als Ziel, die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Eine Streife des Verkehrsüberwachungsdienstes kontrollierte am späten Montagabend auf der BAB 4 in Richtung Görlitz einen Schwerlasttransport. Die Beamten lotsten den 43-jährigen Fahrer und sein schweres Gefährt an der Anschlussstelle Bautzen-Ost von der Autobahn. Bei der Überprüfung aller Unterlagen stellte sich heraus, dass die angegebene Achsenlast nicht mit der tatsächlichen übereinstimmte. Die Polizisten erstatteten Anzeige und untersagten dem Littauer die Weiterfahrt, bis er die entsprechende Erlaubnis vorweisen kann. (mf)Kurzzeitkennzeichen abgelaufen In der Nacht zu Dienstag kontrollierten auf der BAB 4 Richtung Görlitz eine Streife des Zolls gemeinsam mit Beamten der Autobahnpolizei einen 44-Jährigen und dessen Fahrzeuggespann. Die Polizisten lotsten den Mann an der Anschlussstelle Bautzen-Ost von der Autobahn und überprüften ihn und seinen Anhänger. Dabei stellte sich heraus, dass die Kurzzeitkennzeichen des Bootsanhängers abgelaufen waren. Die Beamten untersagten dem Seemann die Weiterfahrt, bis er eine neue Zulassung vorweisen kann und fertigten eine Anzeige wegen des Fahrens mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug. (mf)Achtung - die Straßen können glatt sein Die Streifen des Polizeireviers Bautzen und der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion waren am Montag insbesondere mit der Aufnahme von Verkehrsunfällen beschäftigt. Vier von zehn Kollisionen in den Landkreisen Bautzen und Görlitz geschahen in dem Bereich zwischen Weißenberg, Sohland an der Spree, Großharthau, Neschwitz und Halbendorf/Spree. Binnen 24 Stunden krachte es 33mal, ein Mensch verstarb. Nicht wenige Unfälle waren auf Fahrfehler bei winterlichen Straßenverhältnissen zurückzuführen. Bei Temperaturen um die null Grad Celsius oder darunter sollten glatte Straßen für Kraftfahrer eigentlich nicht überraschend sein. Es gilt, sich auf die veränderten Gegebenheiten einzustellen. Halten Sie mehr Abstand zum Vorausfahrenden, fahren Sie langsamer und vorsichtiger. Rechnen Sie mit glatten Straßen und passen Sie Ihre Fahrweise an. (tk)Finanzielle Streitigkeiten In der Bautzener Innenstadt hat am Montagabend ein 21-Jähriger einen sieben Jahre älteren Bekannten bedroht. Hintergrund der Tat waren finanzielle Streitigkeiten der beiden Bautzener. Der 28-Jährige übergab dem Tatverdächtigen nach der Androhung körperlicher Gewalt seine Brieftasche. Eine Streife nahm den 21-Jährigen vorläufig fest. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem Raub aufgenommen. (tk) Überladener Kleintransporter ohne Ladungssicherung Am Montagvormittag kontrollierte in Bautzen eine Streife des Verkehrsüberwachungsdienstes einen 32-Jährigen und dessen Kleintransporter. Auf der Ladefläche des Iveco Daily befanden sich eine ungesicherte Bandsäge und ein Schaltschrank. Die Beamten wogen das Fahrzeug und stellten eine Überladung von 920 Kilogramm fest. Zu allem Überfluss führte der Fahrer das nötige Tageskontrollblatt nicht mit. Da der Wagen zum Transport der Ladung völlig ungeeignet war, untersagten die Polizisten dem 32-Jährigen die Weiterfahrt bis zum Umladen der Gegenstände und fertigten Anzeigen gegen ihn und den Halter des Fahrzeugs. (mf) Eisplatte in Windschutzscheibe gefallen - Zeugen gesucht Am vergangenen Samstag erstattete im Polizeirevier Kamenz ein 38-Jähriger eine Anzeige wegen einer Unfallflucht. Der Mann gab an, am 28. November 2016 mit seinem VW Golf die S 94 befahren zu haben. Zwischen den Abzweigen Kriepitz und Prietitz soll eine Eisplatte von einem im Gegenverkehr fahrenden Sattelzug gefallen und in die Windschutzscheibe des 37-Jährigen gekracht sein. Den Sachschaden bezifferte der Eigentümer auf etwa 3.500 Euro. Offenbar hatte der Lkw-Fahrer den Unfall nicht bemerkt und fuhr unerlaubt weiter. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Kamenz hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zum Sattelzug und dessen Fahrer machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier Kamenz (03578 352-0) oder einer anderen Polizeidienststelle zu melden. (mf)Gefährliche Angelegenheit Am Montagabend kam es auf der Kreisstraße zwischen Elstra und Gödlau zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Ein 18-Jähriger befuhr mit seinem VW Passat die Kreisstraße, als ein Renault Megane vor ihm immer wieder abbremste und beschleunigte. Etwa zwei Kilometer vor der Ortschaft Gödlau warf der Renault Fahrer einen Gegenstand aus dem Fenster. Dieser traf die Windschutzscheibe des Passats. Anschließend fuhr der Renault weiter. Am VW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 700 Euro. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Kamenz hat die Ermittlungen aufgenommen. (mf) Versuchter Pkw-Diebstahl Zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen haben in Wittichenau Unbekannte versucht, einen VW Caddy zu stehlen. Der Wagen befand sich in der Straße Topfmarkt, als sich die Täter Zugang zum Fahrzeug verschafften und das Zündschloss beschädigten. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Hoyerswerda hat die Ermittlungen aufgenommen. (mf) Diesel abgezapft Am vergangenen Wochenende haben in Hoyerswerda Unbekannte Kraftstoff aus einer Baumaschine entwendet. Der Bagger befand sich im Industriegebiet auf der Straße D, als die Täter den Tank aufbrachen und etwa 350 Liter entwendeten. Den Stehlschaden bezifferte der Eigentümer auf rund 350 Euro. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Hoyerswerda hat die Ermittlungen aufgenommen. (mf) Hakenkreuze geschmiert In Hoyerswerda haben Unbekannte an ein Gebäude an der Ziolkowskistraße vier Hakenkreuze geschmiert. Die Taten geschahen zwischen Sonntag- und Montagnachmittag. Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen, der Eigentümer des Areals wird die Graffiti entfernen lassen. (tk)