spa/pm

ABC-Alarm in Bischofswerda

Bischofswerda. Weil in einer Lagerhalle eine Brandmeldeankage auslöste und Wasser auf Akkus lief, vermutete man eine Kontaminierung und löste ABC-Alarm aus.

Bilder

Gegen 2:30 Uhr kam es in Bischofswerda zu einem Großalarm. Eine Brandmeldeanlage hatte in einer Lagerhalle eines Onlinehändlers an der Thormeyerstraße ausgelöst. Vorausgegangen war ein Brand, der sich auf einer Palette endzündet hatte.

 

Löschwasser kontaminiert?

 

Beim Eintreffen der Wehren aus Bischofswerda, Schönbrunn, Geißmannsdorf, Weickersdorf, Goldbach und Großdrebnitz hatten die Kameraden bei einer Lageerkundung bemerkt, dass zwei ausgelöste Sprenkleranlagen den Brand bereits gelöscht haben. Doch damit war die Gefahr noch nicht gebannt: In dem Raum stand das Löschwasser zentimeterhoch und in unmittelbarer Nähe lagerten Akkus. Die Gefahr bestand, dass das Löschwasser durch gelagerte Akku kontaminiert worden oder sogar Flusssäure ausgetreten ist.

 

Weitere Unterstützung angefordert

 

Zur weiteren Unterstützung der Kameradinnen und Kameraden vor Ort wurde der Fachberater Gefahrgut der Berufsfeuerwehr Bautzen, der Kreisbrandmeister sowie der Erkunder der Freiwilligen Feuerwehr Frankenthal und der Dekon-P der Freiwilligen Feuerwehr Wilthen angefordert. Mit ausreichendem Schutz wurde das Wasser an insgesamt fünf Messpunkten kontrolliert. An allen Punkten wurden keine Schadstoffe im Wasser sowie in der Luft festgestellt. Gegen 7 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden, das Wasser war nicht kontaminiert. Während des Einsatzes mussten zwei Kameraden in das Krankenhaus begleitet werden, da ein Kontakt mit dem womöglich kontaminierten Wasser bestand. Auch hier konnte letztendlich Entwarnung gegeben werden.

Wie es zu dem Brand auf der gelagerten Palette kommen konnte, ist derzeit noch unklar.