sst

Wenn die Milch Probleme macht

Hilfe ich vertrag das nicht. Bis zu 20 Prozent der Menschen in Deutschland können Milchzucker nicht richtig verdauen. Doch „Laktoseintoleranz“ ist keine Allergie, sondern die Folge des Fehlens von ausreichend Laktase, einem Enzym im Dünndarm. Die Beschwerden sind individuell höchst unterschiedlich.

Milch gilt hierzulande nicht als Getränk, sondern als Grundnahrungsmittel. Weil sie viele hochwertige und essentielle Nährstoffe enthält, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) täglich eine Portion Milch. Doch bis zu 20 Prozent der Menschen in Deutschland handeln sich damit Beschwerden ein. Denn sie leiden unter Milchzucker-Unverträglichkeit, auch Laktoseintoleranz genannt.

Milchzucker wird nicht gespalten

Milchzucker oder Laktose ist ein Doppelzucker aus Glukose und Galaktose. Weil unser Körper nur die Einzelzucker verwerten kann, spaltet er den Milchzucker bei der Verdauung. Das erledigt normalerweise die Laktase, ein Enzym im Dünndarm. Ist aber nicht genug Laktase vorhanden, gelangt der Milchzucker ungespalten in den Dickdarm – und wird von den dortigen Mikroorganismen zersetzt. Dabei entstehen unter anderem Gase wie Wasserstoff, Kohlenstoffdioxid oder Methan, die Blähungen und Bauchschmerzen verursachen. Die ebenfalls produzierten Milch- und Fettsäuren binden viel Wasser und führen so zu Durchfall.

Laktaseaktivität nimmt ab

Von Natur aus am besten mit dem Spalt-Enzym ausgestattet sind Babys – Muttermilch enthält schließlich viel Milchzucker. Bereits im Kleinkindalter allerdings beginnt die lebenslange stete Abnahme der Laktaseaktivität. Wie schnell dieser Prozess von statten geht und ab wann ein Mangel eintritt, der Beschwerden bereitet, ist jedoch individuell höchst unterschiedlich. Zudem kann ein Laktasedefizit auch die Folge anderer Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich sein (und deshalb nach Behebung der Ursache wieder „verschwinden“).

Weder Krankheit noch Allergie

Laktoseintoleranz ist also weder eine Krankheit, die sich heilen lässt, noch eine Allergie auf ein bestimmtes Nahrungsmittel. Dass zudem jeder Einzelne anders auf den Enzym-Mangel reagiert und die Symptome auch andere Ursachen haben können, macht Diagnose und Therapie nicht einfacher. Wer glaubt, Milchzucker nicht zu vertragen, kann durch einen zeitlich begrenzten konsequenten Verzicht auf laktosehaltige Produkte zumindest herausfinden, ob das die richtige Spur ist. Gewissheit bringen allerdings nur Untersuchungen und medizinische Tests durch den Hausarzt oder den Facharzt für Innere Medizin (Gastroenterologe).

Nicht alle Milchprodukte sind tabu

Wer sich mit Laktoseintoleranz richtig ernähren will, muss wissen, welche Lebensmittel Milchzucker in für ihn persönlich relevanten Mengen enthalten. Nicht alle Milchprodukte sind grundsätzlich tabu. In einigen ist der Milchzuckeranteil so gering, dass der Verzehr bei den meisten Laktoseintoleranten keine Beschwerden verursacht. Doch es versteckt sich auch Laktose in Lebensmitteln, in denen man sie nicht erwartet. Hier ist Ausprobieren – am besten mit Hilfe eines Tagesbuchs – angesagt. Das gilt auch für die Einnahme von Laktase-Tabletten, die dem Körper das fehlende Enzym zuführen. Professionelle Ernährungsberatung bieten Diätologen an.

Übrigens: Erwachsene, die – wie die meisten von uns – Laktose verdauen können, sind weltweilt klar in der Minderheit. Denn diese Fähigkeit verdanken wir einer genetischen Mutation, die Wissenschaftler mit dem Aufkommen der Viehzucht in Mitteleuropa in Verbindung bringen. Etwa zwei Drittel der Menschheit dagegen sind laktoseintolerant; in Asien und Afrika beispielsweise spielt Milch als Nahrungsmittel bis heute kaum eine Rolle. Kurzfristige natürliche Ausnahme: Auch dort produziert der Dünndarm Neugeborener zunächst ausreichend Laktase, um die Muttermilch verdauen zu können.

(Autor: Dr. Ilse Preiss/sbs)

Laktoseintoleranz: Auch auf versteckten Milchzucker achten

Gänzlich auf Milchprodukte verzichten müssen die wenigsten Laktoseintoleranten. Wie viel Milchzucker in Lebensmitteln man jedoch als Betroffener vertragen kann, lässt sich nur im Selbsttest herausfinden. Als „laktosefrei“ werden Produkte mit maximal 0,1 Gramm Laktose pro 100 Gramm Nahrungsmittel bezeichnet. Lasktosearm sind mit bis zu 1g/100g unter anderem lang gereifte Käsesorten wie Parmesan, Butter und Butterschmalz, Feta-Käse oder Bitterschokolade. Zwischen 1g und 5g/100g liegen beispielsweise Joghurt, Hüttenkäse, Sauerrahm und Buttermilch, aber auch Nuss-Nougat-Cremes. Häufig mehr als 5g/100g haben Schmelzkäse, Kondensmilch, Eiscreme und Milchschokolade. „Versteckt“ findet sich Milchzucker aber auch in vielen Fertiggerichten, Backwaren, Brotaufstrichen, Fisch- und Gemüsekonserven, Gewürz- und Müslimischungen, Salatdressing, Fleisch- und Wurstwaren. Hier hilft der kritische Blick auf die Zutatenliste weiter.

• Weitere Informationen im Internet:

Auf der Internetseite des Vereins für Lactoseintoleranz finden Betroffene unter anderem Einkaufstipps, Rezepte und Zutatenlisten oder Adressen von Restaurants. In der VLI-Newsgroup tauschen die Mitglieder ihre Erfahrungen aus.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund bietet online unter andere ein Ernährungs-Symptom-Tagebuch, eine Liste mit Ernährungsfachkräften in der Nähe und eine Infokarte, die in Restaurants vorgezeigt werden kann.

Beim Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz – Info Gesundheit e.V. gibt es neben ausführlichen Informationen auf der Webseite den kostenfreien Ratgeber „Laktose-Intoleranz – Laktosefreie Ernährung“ im pdf-Format.

Die Internetseite der Vereine für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V. bietet unter dem Suchwort „Laktose“ ebenfalls Hintergrundinformationen.

Sie haben Erfahrungen mit einer Lebensmittelunverträglichkeit? Schreiben Sie uns! – Als Kommentar oder E-Mail an stefanstaindl@wochenkurier.info

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenbahn rollt ab 19. August wieder

Sachsen. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum Dresdener Hauptbahnhof werden am Montag wieder planmäßig bedient. Hierfür sind acht Züge im Einsatz. Parallel dazu rollen zunächst die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) organsierten Ersatzbusse weiter. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der Verbund im Verlauf der kommenden Woche.  Dr. Stephan Laubereau von der Kanzlei PLUTA erklärt: „Der Fahrplan auf diesen Linien entspricht dem Angebot vor dem Insolvenzantrag. Die Kunden können also mit einer normalen Beförderung ohne Einschränkungen rechnen.“ Neue Website In den nächsten Tagen wird das Unternehmen die neue Website in Betrieb nehmen. Dort   finden die Kunden alle wichtigen Infos zu den Strecken und Fahrplänen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat derweil einen neuen Eisenbahnbetriebsleiter bestellt, der für die Sicherstellung des Bahnbetriebs verantwortlich ist. Er war bereits früher bei der Städtebahn Sachsen beschäftigt und kennt damit alle Abläufe bestens. Zugleich wurden die Gehälter der rund 90 Mitarbeiter pünktlich zum 15. August ausgezahlt. Hintergrund Seit Ende Juli befindet sich die Städtebahn Sachsen GmbH in einem Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Aschaffenburg ordnete am 29. Juli 2019 das vorläufige Verfahren an und bestellte Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Mit Beschluss vom 7. August 2019 bestellte das Gericht den PLUTA-Rechtsanwalt zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verfügungsbefugnis. Damit hat Dr. Laubereau die Aufgaben des Geschäftsführers übernommen. Die Städtebahn Sachsen GmbH ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Niedernberg in der Nähe von Aschaffenburg und seit 2010 für ein regionales Liniennetz um die sächsische Landeshauptstadt Dresden verantwortlich. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) betreibt die Gesellschaft die Strecken von Dresden nach Königsbrück (RB 33), Kamenz (RB 34), Heidenau und den Kurort Altenberg (RB 72 und RE 19) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71). Hierfür sind insgesamt 16 Triebwagen im Einsatz, die fast ausschließlich von Alpha Trains geleast sind.  Die Strecke von Dresden nach Königsbrück (RB 33) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71) sollen ebenfalls in Kürze wieder von der Städtebahn Sachsen bedient werden. Hierzu laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Details dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter in der kommenden Woche bekanntgeben. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum…

weiterlesen

Filmnächte Schwarzkollm noch bis 1. September

Schwarzkollm. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert mit Erlebnisführungen, einer historischen Mühle, mit Kulturdenkmälern, sorbischen Bräuchen und dem traditionellen Handwerk, mit Familienangeboten, einer Erlebnis-Gastronomie mit regionalen Produkten und vielfältigen Veranstaltungen in der zweisprachigen Region! Erstmals fanden 2012 die KRABAT Festspiele in der herrlichen Naturkulisse, auf dem historischen Boden des Mühlenhofes zu Schwarzkollm, statt. Die Schwarze Mühle wird jährlich von 45.000 Gästen besucht. Ausgelöst von dem Kinofilm KRABAT fand 2009 das erste Open Air-Kinoerlebnis statt. Programm der Filmnächte an der Krabat-Mühle Schwarzkollm 18. August, 21 Uhr: 25 km/h (Deutschland 2018) 22. August, 20.30 Uhr: Die Lausitzer Kurzfilmnacht 23. August, 20.30 Uhr: Yesterday (GB 2019) 24. August, 20.30 Uhr: Die große Dirty Dancing Nacht (USA 1987) Film + Party 25. August, 20.30 Uhr: ...verdammt, ich bin erwachsen (DDR 1976) 29. August, 20 Uhr: 100 Dinge (Deutschland 2018) 30. August, 20 Uhr: A Star Is Born (USA 2018) 31. August, 20 Uhr: Krabat (Deutschland 2008) 1. September, 20 Uhr: Ballon (Deutschland 2018) Eintrittskarten für die Filmnächte an der KRABAT-Mühle sind im Vorverkauf u.a. beim WochenKurier erhältlich. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert…

weiterlesen