pm/js

IG BCE Gewerkschaftsjugend Cottbus ruft zur Wahl auf

Cottbus. Anlässlich der Bundestagswahl am 26.09.2021 hielt der Bezirksjugendausschuss (BJA) der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Cottbus in der entscheidenden Wahlwoche eine kreative Aktion in der Spremberger Straße ab, mit der sie auch auf die Bedeutung des Strukturwandels für junge Menschen in der Region auferksam machten.

Angesichts der immer weiter schwelenden Diskussion um einen vorgezogenen Kohleausstieg riefen die jungen Auszubildenden und Facharbeiter*innen dazu auf, für einen gerechten Strukturwandel sowie eine Zukunft für die Jugend in der Region am 26.09. wählen zu gehen.

Die Jugendlichen machten mit eigenen Wahlplakaten darauf aufmerksam, dass eine ganze Generation durch erneute Aufweichung der Kompromisse gefährdet ist, keine Zukunft mehr in der Lausitz zu haben. Ziel war es ins Gespräch mit Bürger*innen zu kommen, um zu verdeutlichen was für junge Menschen in der Lausitz auf dem Spiel steht.

Das sinkende Ausbildungsplatzangebot sowie die mangelnde Übernahme machen schon jetzt deutlich was beim Ausbleiben industrieller Alternativen in der Lausitz zu erwarten sein wird. "Gute und zukunftsweisende Arbeitsplätze müssen geschaffen werden, anstatt weiter über Abschaltdaten von Kraftwerken zu diskutieren", ist eine der Hauptforderungen der Gewerkschaftsjugend.

Was für die einzelnen Jugendlichen für eine gute Zukunftsperspektive in der Region wichtig ist und was die Lausitz in ihren Augen so besonders liebens- und lebenswert macht, erfahrt ihr im Video auf unserem YouTube-Kanal:

www.youtube.com/watch?v=QI8L-NAICYQ

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Radebeulerin um 20.000 Euro betrogen

Radebeul. Am Dienstag, 19. Oktober, meldete sich ein Unbekannter Anrufer bei der Frau und behauptete, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte. Er übergab das Gespräch an einen angeblichen Staatsanwalt. Dieser verlangte die Zahlung von 20.000 Euro. So solle die 62-Jährige verhindern, dass die Tochter in Haft gehe. Die Frau hob das Geld bei einer Bank ab und fuhr, wie vom Anrufer gefordert, zur Weimarischen Straße in der Leipziger Vorstadt in Dresden. Dort übergab sie das Bargeld gegen 13 Uhr an einen Kurier. Dieser war etwa 1,65 Meter groß und von untersetzter Gestalt. Er hatte kurze dunkle Haare und trug einen Bart. Er war etwa 50 Jahre alt und mit einer dunkelblauen Jeans sowie einer dunklen Jacke bekleidet. Mit der gleichen Masche versuchten Unbekannte an das Ersparte von vier Riesaern zu gelangen. Die Angerufenen – zwei Frauen (67, 86) und zwei Männer (78, 82) erkannten den Betrug, beendeten das Gespräch und informierten die Polizei. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zur Geldübergabe an der Weimarischen Straße und dem unbekannten Mann machen können. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer 0351/4832233 entgegen. (uh)Am Dienstag, 19. Oktober, meldete sich ein Unbekannter Anrufer bei der Frau und behauptete, dass ihre Tochter einen schweren Unfall verursacht hätte. Er übergab das Gespräch an einen angeblichen Staatsanwalt. Dieser verlangte die Zahlung von 20.000…

weiterlesen