pm/kun

Tafeln werden jetzt stärker genutzt

Forst. Auch in diesem Jahr ist der Gabentisch mit Geschenken für Kinder aus Familien, die die Unterstützung der Tafeln im Landkreis Spree-Neiße benötigen, reich gefüllt. Zahlreiche Geschenke wurden gesammelt und am 22. November offiziell an die Vertreter der Tafeln übergeben.

Bilder
Landrat Harald Altekrüger mit den für die Tafelkinder gesammelten Geschenken.

Landrat Harald Altekrüger mit den für die Tafelkinder gesammelten Geschenken.

Foto: Pm

Kai Noack, Geschäftsführer des Albert-Schweitzer-Familienwerks Brandenburg e.V., betonte zu diesem Anlass die Bedeutung der Tafeln, denn aufgrund der aktuell sehr hohen Energiekosten und steigenden Lebensmittelpreise nehmen nun vermehrt Menschen, die zuvor nicht von Armut betroffen waren, die Angebote der Tafeln in Anspruch. »Armut ist nicht sichtbar, oft wird sie versteckt. Gerade Solidarität, etwa unter Nachbarn oder Freunden, ist in diesen herausfordernden Zeiten wichtig«, so Noack.

Wenn es bei der Rückzahlung von Krediten zu finanziellen Schwierigkeiten kommt, rät Jens Gerards von der Sparkasse Spree-Neiße: »Kundinnen und Kunden sollten dann unbedingt das Gespräch mit unseren Mitarbeitenden suchen und sich zu individuellen Lösungsansätzen beraten lassen«.

 

Lebensmittelspenden reichen mitunter nicht aus

Überschüsse und damit die Abgabemengen an Lebensmitteln aus Supermärkten fallen derzeit geringer aus. Während das für die Rettung von Nahrungsmitteln einen Vorteil bedeutet, können die ehrenamtlich Aktiven zeitweise nicht allen Bedürftigen ausreichend Versorgung anbieten. Sozialdezernent Michael Koch weiß: »Diese Situationen bedeuten für die Teams der Tafeln eine besondere mentale Belastung. Wir möchten auch den Helfern helfen, etwa mit Beratungsangeboten und Supervision.«

Allein gelinge den Landkreisen die Bewältigung solcher Krisen nicht, weshalb definitiv Unterstützung durch das Land Brandenburg benötigt werde, beschreibt der Kreistagsvorsitzende Dr. Torsten Schüler die Problematik. »Wenn den bedürftigen Menschen nicht geholfen wird, drohen weitere gesellschaftliche Probleme«, warnt er.

Landrat Harald Altekrüger ergänzt: »Von Seiten des Landkreises Spree-Neiße sichern wir aber auch in Zukunft den Tafeln unsere Unterstützung zu. Einen Beitrag zu einem schönen Weihnachtsfest mit Überraschungen für die Kleinsten können wir schon heute leisten, indem wir die gesammelten Geschenke überreichen.«


Meistgelesen