sst

Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“

Rund um den 25. November, dem internationalen Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“, setzt Terres des Femmes mit der Fahne „frei leben – ohne Gewalt“ ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen.
Bilder
Foto: yahyaikiz/fotolia

Foto: yahyaikiz/fotolia

Am Freitag, 25. November, wird gemeinsam mit Bürgermeisterin Christine Herntier um 10 Uhr vor dem Rathaus die Fahne gehisst und zur gleichen Zeit beim Mehrgenerationszentrum Bergschlösschen. Schläge vom Partner, Grabscher in öffentlichen Verkehrsmitteln, sexuelle Übergriffe durch Familienangehörige – geschlechtsspezifische Gewalt gehören auch in Deutschland zur Lebensrealität vieler Frauen. Häusliche Gewalt ist die häufigste Ursache von Verletzungen bei Frauen und übertrifft damit sogar Verkehrsunfälle und die Krankheit Krebs. In Europa hat jede dritte Frau bereits körperliche oder sexualisierte Gewalt erlebt. Besonders gefährdet sind Frauen mit Beeinträchtigungen oder in unsicheren Lebenssituationen. Bei Erleben von Gewalt kann die Zuflucht in ein Frauenhaus oder eine Frauennotwohnung eine erste Hilfe sein. Wo können sich betroffene Frauen hinwenden? Mit der Fahnenaktion werden kleine Plakate, mit der vom Bundesministerium für Familie herausgegebenen Notrufnummer für das Hilfetelefon, an Spremberger Kitas und Horte sowie über die Örtliche Liga Spremberg verteilt. Die Notrufnummer für die Frauennotwohnung in Spremberg lautet: 0173 178 81 55. (pm)