dda/asl

»Der große Preis vom Bahnhofsberg«

Spannung, Spaß und Spektakel standen am 3. Oktober beim 1. Seifenkistenrennen in Grießen im Vordergrund. Mehr als zwei Monate bereiteten sich die Organisatoren auf das Seifenkistenrennen unter dem Motto: »Der große Preis vom Bahnhofsberg« vor.
Bilder
Ziel der Fahrerinnen und Fahrer war, die Zeitdifferenz ihrer zwei gefahrenen Rennen möglichst gering zu halten, denn entscheidend für den Sieg war nicht die Geschwindigkeit. Foto: Annelie Kruse

Ziel der Fahrerinnen und Fahrer war, die Zeitdifferenz ihrer zwei gefahrenen Rennen möglichst gering zu halten, denn entscheidend für den Sieg war nicht die Geschwindigkeit. Foto: Annelie Kruse

Um etwa 10 Uhr starteten die Rennfahrer in ihren umgebauten Kisten, Badewannen, Kinderwagen, Regentonnen und Kettcars auf vier Rädern zu zwei Läufen. Die Idee für ein Seifenkistenrennen ist nicht erst jetzt entstanden, sondern habe sich langsam entwickelt. Siegfried Weber und Hartmut Fort schwebte nämlich schon lange solch ein Rennen im Kopf. »Die Hanglage des Dorfes am Bahnhofsberg (Abfahrt zum Wasserkraftwerk) ist ideal und schreit richtig nach so einem Spaßrennen«, sagt Siegfried Weber. Die Sicherheit hatte dabei am Samstag oberste Priorität, Die Vorschriften für die Strecke und die Rennkisten waren streng. »Jeder Fahrer benötigte einen Helm und jedes Fahrzeug musste funktionierende Bremsen haben«, berichtet Hartmut Fort. Und um die 295 Meter lange Strecke zu sichern, hat die Bauern AG Neißetal gepresste Strohballen zur Verfügung gestellt. Für die gesamte Organisation waren die Familie Fort und die Familie Weber gemeinsam zuständig.

Wertungen

Schönste Kiste auf der Piste: Ansgar Weber und Moritz Priel Kinder:
  • 1. Anni Dulitz, Team Wilde Zwillinge, Abweichung 0,01 Sekunden
  • 2. Nils Apel, Team WK Motorsport, Abweichung 0,30 Sekunden
  • 3. Jannes Brodtka, Team Kühler Brodtka, Abweichung 0,34 Sekunden
Erwachsene:
  • 1. Dietmar Schmalz, Team Hausmeister, Abweichung 0,17 Sekunden
  • 2. Heike Fort, Team Dachdecker, Abweichung 0,19 Sekunden
  • 3. Hans-Joachim Wittkowski, Team Green 2, Abweichung 0,26 Sekunden
Auch Gubens Bürgermeister Fred Mahro und Bart?omiej Bartczak, Bürgermeister von Gubin, ließen es sich nicht nehmen, in die Seifenkiste zu steigen und die Piste hinunter zu fahren.

Info

Jüngste Teilnehmerin des Rennens war mit 5 Jahren Ella Kruse. Der älteste Teilnehmer war mit 80 Jahren Werner Fröse.