Albanien auf einer Rundreise erleben

Albanien auf einer Rundreise erleben

Das Thema Sommerurlaub verbinden die meisten Menschen in Deutschland mit den populären Ländern Spanien, Italien oder Griechenland. Ein kleines Land im Herzen Europas wird hingegen oft vergessen: Albanien. Dabei hat das Land, das zwischen Griechenland und dem Kosovo liegt, für Entdecker viel zu bieten. Die Zeiten, in denen Albanien für sein kommunistisches Regime unter Enver Hoxha bekannt war, sind vorbei. Das Land will vorankommen, näher an Europa und die EU rücken. Das Balkanland hat den Status des EU-Beitrittskandidaten.

In den letzten Jahren hat Albanien einige Schritte unternommen, um sich modern zu präsentieren und die Tourismusbranche auf sich aufmerksam zu machen. Wem die Städte und Strände der europäischen Hotspots zu überfüllt sind und wer auf der Suche nach einem wahren Geheimtipp in Europa ist, der sollte eine Reise nach Albanien definitiv in Erwägung ziehen.

Der Norden Albaniens

Wer am Flughafen in Tirana landet, darf die Hauptstadt des Landes nicht voreilig verlassen. In Tirana ist der Aufbruch in die Moderne überall spürbar. Trotzdem ist die bewegte Vergangenheit des Landes stets präsent. Zentraler Dreh- und Angelpunkt der Stadt ist der Skanderbeg-Platz mit der berühmten Statue des gleichnamigen Nationalhelden.

Im 14. Jahrhundert, als Skanderbeg geboren wurde, war Albanien in osmanischer Hand. Skanderbeg wurde als Kind nach Istanbul gebracht und stieg schließlich in der osmanischen Armee bis zum General auf. Später desertierte er jedoch und vereinte seine Landsleute im gemeinsamen Kampf gegen die Osmanen. Der Skanderbeg-Platz zieht die einheimische Bevölkerung wie Touristen gleichermaßen an und ist heutzutage ein beliebtes Fotomotiv. Statuen des Helden sind überall im Land zu finden.

Die Stadt Shkodra

In der belebten Stadt Shkodra kann man beobachten, wie die großen Weltreligionen friedlich nebeneinander existieren. Die zahlreichen katholischen und orthodoxen Kirchen und Moscheen ziehen die Besucher an und verleihen der Stadt ihre besondere Ausstrahlung. Nicht weit entfernt von Shkodra liegt der Koman-Stausee. Es scheint, als sei der Bergsee mit seinem türkisfarbenen Wasser die Filmkulisse eines berühmten Fantasyromans.

Die albanischen Alpen

Der Norden des Landes kann durch seine unberührte Berglandschaft punkten. Viele Backpacker schätzen die ursprüngliche Natur in den Alpen Albaniens. Wer mehrtägige Wanderungen liebt, dem sei der "Peaks of the Balkans" empfohlen. Der malerische Wanderweg führt durch Albanien, Kosovo und Montenegro und umfasst zehn Tagesetappen.

Entspannen im Süden des Landes

Der Süden Albaniens besticht durch traumhafte Strände, die teils noch menschenleer und naturbelassen sind. Das kleine Badeörtchen Ksamil hat in den letzten Jahren viel von sich hören lassen. Bilder aus Ksamil wirken wie Schnappschüsse aus einem perfekten Tropenparadies. Die Küstenregion im Süden hat sich in den letzten Jahren zum Geheimtipp für Strandurlauber etabliert. Die Hotels in den Badeorten Ksamil und Saranda bieten den gewohnten Komfort und sind preisgünstig. Abends kann man gemütlich über die zahlreichen Straßenmärkte schlendern. Es gibt auch die Möglichkeit mit der Fähre nach Korfu zu gelangen. Die griechische Insel ist nur einen Steinwurf entfernt.

Ebenfalls in der Umgebung von Ksamil liegt die Ruinenstadt Butrint, die eine Sehenswürdigkeit für Liebhaber der Antike ist. Zahlreiche Kulturen hinterließen hier ihre Spuren für die Nachwelt. Die historische Stadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und zieht jährlich viele Besucher an.

Sehenswert ist auch die Stadt Berat. Sie ist über 2000 Jahre alt und bietet dem Besucher einen atemberaubenden Anblick. Die historischen weißen Häuser der Stadt schmiegen sich eng an einen Berg und sind durch winzige Gassen zu erreichen. Auffälliges Merkmal der Stadt sind die unzähligen Fenster der historischen Gebäude, die sofort alle Blicke auf sich ziehen. Berat zählt ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe.

So kann man Albanien bequem erkunden

Anders als bei den bekannten Urlaubsländern, gibt es bisher nur wenige Pauschalreisen nach Albanien. Wer eine Rundreise buchen möchte, kann sich zum Beispiel für eine Reise mit 1Avista entscheiden. Die Alternative wäre eine Individualreise. Man bucht in diesem Fall Flug und Unterkunft getrennt und recherchiert im Vorfeld nach geeigneten Angeboten. Bequemer ist es, wenn man bei einem Reiseveranstalter bucht, zum Beispiel eine Reise mit 1Avista. Dies bringt einige Vorteile mit sich. Vor Ort weiß das Fachpersonal alles über Land und Leute und kann weitere Tipps zu Sehenswürdigkeiten geben. Außerdem kann der Reiseveranstalter auch Touren und Ausflüge vermitteln und kennt alle notwendigen Anlaufstellen für Touristen.