Wie gut schützen Face-Shields?

Angesichts der Corona-Pandemie ist mittlerweile in vielen Ländern das Tragen einer Maske per Gesetz zur Pflicht geworden. Allerdings empfinden etliche Bürger die Mund- und Nasenmaske als störend und lästig. Für dieses Problem bieten sich als Alternative oder Ergänzung praktische Face-Shields an, die den Träger weit weniger einengen.

Die Merkmale von Face-Shields

Bei Face-Shields handelt es sich um Gesichtsvisiere, die aus einem durchsichtigen und biegsamen Kunststoff bestehen. Sie sind halbrund und decken das ganze Gesicht vom Kinn bis hin zur Stirn ab. Dabei erfolgt die Befestigung mit einem Gummiband oder Gestell an der Stirn, sodass die Face-Shields vor dem Gesicht schweben. Im Gegensatz zum herkömmlichen Mund-Nasen-Schutz engen die transparenten Gesichtsvisiere den Träger nicht unangenehm ein. Da der elastische Reif am Kopf und auf der Stirn aufliegt, gibt es keine unangenehmen Druckstellen im Mundbereich. Außerdem schränkt der großformatige Plastikschutz die Atmung des Nutzers nicht ein. Speziell bei länger andauernden Tragen zeigen sich Face-Shields spürbar komfortabler als klassische OP-Masken oder Schutzmasken aus Stoff. Davon profitieren ebenfalls Brillenträger, da die Sehhilfe genügend Platz unter dem Gesichtsvisier hat.

So schützen Face-Shields

Bakterien, Viren und sonstige Krankheitserreger dringen vor allem über Tröpfchen in den dafür anfälligen Mund-Nasen-Bereich ein. Außerdem kann die Ansteckung mit dem neuartigen Corona-Virus auch über die Augen erfolgen, wenn zum Beispiel eine infizierte Person in direkter Nähe niest oder stark hustet. Da Face-Shields seitlich und unten offen sind, bieten sie keinen kompletten Schutz vor Ansteckungen. Allerdings reicht in den meisten Bundesländern ein Face-Shield nicht aus, um die gesetzliche Maskenpflicht einzuhalten. Damit die infizierten Aerosole erfolgreich abgehalten werden, hat sich deshalb eine Kombination aus Maske und Face-Shield bewährt. So lassen sich Infektionen über Mund, Nase und Augen besser abwehren. Falls textile Bedeckungen für Nase und Mund dem Nutzer schwerwiegende Probleme bereiten, ist das ausschließliche Tragen von Gesichtsvisieren aus medizinischen Gründen erlaubt.

Die Vorteile der Face-Shields

Face-Shields schützen den Träger und sind bequem, dabei bleibt die Gesichtsmimik komplett sichtbar. Das Tragen der Gesichtsvisiere lässt sich ohne Einschränkungen und langanhaltend durchführen. Sie punkten besonders dort, wo zwar eine Maske sinnvoll wäre, aber nicht praktikabel ist. Damit erhält der Nutzer in der Sprechrichtung einen wirksamen Schutz vor Tröpfchen. Außerdem wächst dadurch das Bewusstsein für einen achtsamen Umgang miteinander, inklusive der Einhaltung der sozialen Distanz. Darüber hinaus sind Face-Shields robust und langlebig, sie lassen sich desinfizieren und danach erneut verwenden. Beim Auf- und Absetzen gibt es keine Berührungspunkte mit kontaminierten Oberflächen.

Spezielle Einsatzgebiete für Face Shields

In zahlreichen Berufszweigen ist es extrem wichtig, dass alle beteiligten Personen die Mimik des Gegenübers einwandfrei sehen. Dazu gehören Institute für gehörlose Menschen und Pflegeeinrichtungen für Senioren, die oft nur noch schlecht hören können. Da beim Kontakt weiterhin das gesamte Gesicht zu erkennen ist, fällt die Kommunikation deutlich leichter aus. Darüber hinaus sind Arbeitskräfte in bestimmten Berufen einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt. Dazu gehören die folgenden Branchen:

  • Personal in Krankenhäusern
  • Mitarbeiter in Arztpraxen
  • Apotheker und deren Gehilfen
  • Angestellte in Drogerien und Supermärkten

Deswegen ist für es diese Personenkreise durchaus sinnvoll, ein Face-Shield in Kombination mit einer Maske zu tragen.

Fazit

Zwar kann ein Face-Shield dem Träger keinen umfassenden Schutz bieten, jedoch erhöht es nachhaltig die Schutzfunktion einer Mund-Nasen-Maske. Dank leichter Baumaterialien und einem bequemen Tragegestell bietet es dem Nutzer permanent einen hohen Komfort.