CBD – ein wirksamer Alleskönner

Der Wirkstoff CBD hat in den letzten Jahren einiges an Popularität gewonnen. Einige Anwender benutzen den Inhaltsstoff schon über einen längeren Zeitraum und sind begeistert. Andere wiederum haben immer noch negative Assoziationen mit dem Inhaltsstoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird.
Diese negativen Verknüpfungen sind häufig mit Vorurteilen gegenüber der Pflanze als Rauschmittel verbunden und haben nichts mit dem Reinstoff CBD zu tun. CBD selbst hat eine weite Wirkungsbreite sowohl als Nahrungsmittel, Medizin als auch in Kosmetik-Produkten.

Hanf ist eine der ältesten Nutzpflanzen, die wir Menschen nutzen. Aus der Pflanze wurden früher Stoffe hergestellt, welche äußerst robust und reißfest waren. Man hat später allerdings den Fokus auf Baumwolle gelegt, da diese ertragreicher war. Auch als Baustoff eignet sich Hanf als Dämm und Isoliermaterial.

Die Cannabispflanze enthält etliche gesundheitsfördernde Cannabinoide. Diese ähneln den, vom menschlichen Körper eigens produzierten, Endocannabinoiden so stark, dass sie eine hohe biologische Wertigkeit haben und damit eine große Wirkung erzielen können.

Leider sind die meisten Cannabinoide noch nicht so gut erforscht. Am meisten können wir über das THC (Tetrahydrocannabidiol) und das CBD (Cannabidiol) sagen. Im Gegensatz zum THC weist das CBD keine psychoaktive Wirkung auf. Das macht es für den regelmäßigen Gebrauch passend, und schränkt nicht im Alltag ein.

Das CBD interagiert mit den körpereigenen CB1 und CB2 Rezeptoren und fördert so die Ausschüttung von körpereigenen Cannabinoiden. Studien zeigen das CBD Schmerzen aus Endzündungen lindern, oder gar ganz einstellen kann. CBD hat außerdem den Vorteil, dass es sicherer ist als viele schmerzlindernde Medikamente und daher in vielen Fällen vorgezogen werden könnte.

CBD im Alltag

Cannabidiol hat viele Anwendungsgebiete. Eines davon ist die Verwendung im Alltag bei Stress und Unruhe. Die beruhigende Wirkung des Inhaltsstoffes ist eine der wichtigsten Gründe warum Menschen zu dem Nahrungsergänzungsmittel greifen. Es bringt den Körper runter ohne dabei schläfrig zu machen. Deshalb eignet es sich besonders in stressigen Berufen aber auch vor Klausuren und Prüfungen.

Auch der Schlaf kann dank CBD verbessert werden und wer Gewicht verlieren möchte, der könnte bei CBD vielleicht auch auf seine Kosten kommen: Studien legen nahe, dass CBD die Fettverbrennung maximiert. Außerdem hat die entspannende Wirkung auch Einfluss auf das Hungergefühl.

Bild: Stress kann ein sehr belastender Faktor im Alltag sein. Bildquelle: silviarita via pixabay.com

CBD beim Sport

CBD kann nachgewiesen die Ruhephasen beim Sport verkürzen, und ist so optimaler Begleiter für Hobby als auch Profisportler. Denn wer Erfolge beim Sport haben möchte, der weiß, dass regelmäßige Regenerationsphasen das Wichtigste sind um effektiv Muskeln aufzubauen. Da in dieser Zeit allerdings nicht trainiert werden darf, liegt es nahe, diese Pause möglichst kurz zu halten.
Dadurch, dass CBD Endzündungen lindert, kann es dazu beitragen die Muskeln schneller nach Beanspruchung zu heilen. Auch die Schlaffördernde Wirkung wirkt sich positiv auf den Muskelaufbau aus.

CBD in Kosmetik

Natürliche Kosmetik ist gefragter denn je. Zusammen mit anderen feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffen kann CBD eine Bereicherung für die Hautpflege sein. Ob als Tages-, Nachtcreme oder Bodylotion. In jeder Form beweist sich der Stoff als wertvoller Helfer. Auch in Akutcremen lohnt es sich den Inhaltsstoff beizumengen. Er kann dabei helfen Juckreiz und brennen zu minimieren.

CBD für Haustiere

Auch die Vierbeiner können ihren Nutzen aus der Hanfpflanze ziehen. Bei Tieren hat der Inhaltsstoff nämlich eine ähnliche Wirkung wie beim Menschen und eignet sich so als natürliches Beruhigungsmittel zum Beispiel für turbulente Abende wie Silvester. Trotz all der positiven Eigenschaften, sollten Sie die Anwendung mit einem Tierarzt absprechen, um mehr über die richtige Dosierung zu erfahren.

Gutes CBD Öl finden – gar nicht mal so schwer!

Da es keine einheitlichen Regelungen gibt wie CBD gewonnen werden muss, gibt es große Schwankungen in der Qualität zwischen verschiedenen Anbietern. Da CBD momentan leider noch relativ teuer ist, lohnt es sich bei den Qualitätsmerkmalen die Augen genauer auf zu machen.

Es gibt natürlich einige Siegel die Qualität beweisen. Diese sind leider häufig etwas undurchsichtig. Daher ist es am sinnvollsten auf renommierte Hersteller zurückzugreifen und auf Seiten zu bestellen die Öle dieser Hersteller anbietet. Gute Beispiele sind Produzenten, wie NordicOil oder Hempamed.

CBD ist ein praktischer Inhaltsstoff der großes Potential hat, Mensch und Tier ein einfacheres Leben zu beschweren. Natürlicherweise funktioniert nicht alles bei jedem Menschen gleich gut und daher gilt auch bei CBD „Probieren geht über Studieren“.